Die Bewohner wurden in anderen Einrichtungen untergebracht. Foto: Arno Burgi
+
Die Bewohner wurden in anderen Einrichtungen untergebracht.

Wohl kein Angriff

Drei Verletzte bei Brand in Asylheim in Sachsen

Radebeul - Bei einem Feuer in einer Asylunterkunft im sächsischen Radebeul sind drei Menschen verletzt worden. Die Ursache konnte bisher nicht geklärt werden.

Der Brand war in der Nacht in einem Zimmer in der zweiten Etage des Hauses ausgebrochen, wie die Polizei in Dresden mitteilte.

Im Raum habe sich zu dem Zeitpunkt niemand befunden. Die Flammen griffen auch auf andere Zimmer über. Die Brandursache ist noch unklar. Auf einen Angriff von außen deute bisher nichts hin, hieß es von der Polizei.

Ein Wachmann und ein Asylbewerber wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftungen behandelt. Eine weitere Person erlitt Schnittverletzungen.

Die rund 120 Bewohner wurden in Sicherheit gebracht. Sie kamen unter anderem in anderen Einrichtungen unter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Russland schikaniert US-Diplomaten in Europa

Nächtlich verschobene Möbel, bis in die Schule verfolgte Kinder: Einem Medienbericht zufolge drangsaliert Moskau US-Diplomaten in ganz Europa. Einer spricht gar von …
Bericht: Russland schikaniert US-Diplomaten in Europa

Juncker zu UKIP-Chef Farage: "Sie werden nicht wiederkommen"

Brüssel - Nach dem Brexit-Votum fordert das Parlament schnelle Verhandlungen über einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Bei der Debatte stichelt …
Juncker zu UKIP-Chef Farage: "Sie werden nicht wiederkommen"

Zschäpes Fingerabdruck auf verdächtigem Zeitungsartikel

München - Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, hat nach Angaben eines Ermittlers ihren Fingerabdruck auf einem verdächtigen Zeitungsartikel hinterlassen.
Zschäpes Fingerabdruck auf verdächtigem Zeitungsartikel

EU-Gipfelchef Tusk: Weiteres Treffen ohne Briten

Brüssel - Nach dem Brexit-Votum fährt EU-Ratschef Donald Tusk die harte Linie. Er will sich im September erneut treffen, um die Zukunft der EU zu diskutieren - ohne …
EU-Gipfelchef Tusk: Weiteres Treffen ohne Briten

Kommentare