Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer will fünf der neun Ministerposten neu besetzen. Foto: Boris Roessler/Archiv
+
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer will fünf der neun Ministerposten neu besetzen. Foto: Boris Roessler/Archiv

Vier neue Minister

Dreyer baut Kabinett in Rheinland-Pfalz radikal um

Mainz - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) bildet ihr Kabinett drastisch um. Sie zieht damit die Konsequenzen aus der nicht endenden Debatte um die Nürburgring-Pleite.

Dreyer kündigte am Mittwoch in Mainz Umbesetzungen auf fünf der neun Ministerposten an. Finanzminister Carsten Kühl, Europaministerin Margit Conrad und Justizminister Jochen Hartloff (alle SPD) müssen gehen. Zwei Minister wechseln.

Die langjährige Bildungsministerin Doris Ahnen soll das wichtige Finanzressort übernehmen, Sozialminister Alexander Schweitzer (alle SPD) wird Nachfolger von SPD-Fraktionschef Hendrik Hering, der seinen Rücktritt bereits bekanntgegeben hatte. Neuer Justizminister wird der Trierer Jurist Gerhard Robbers. Der Posten der Europaministerin wird in einen Staatssekretärsposten umgewandelt und mit Staatskanzleichefin Jacqueline Kraege (SPD) besetzt.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erneut kommen tausende Flüchtlinge in Italien an

Rom - Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien steigt auf Vorjahresniveau. Binnen weniger Tage sind wohl mehrere Hundert Menschen ertrunken, zwei …
Erneut kommen tausende Flüchtlinge in Italien an

Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Die Friedensgespräche um Syrien hängen bereits seit Wochen am seidenen Faden. Nun erleben sie einen weiteren Rückschlag.
Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Erdogan gegen Geburtenkontrolle - "unseren Nachwuchs mehren"

Istanbul - Der türkische Präsident Erdogan hält nichts von Geburtenkontrolle. Eine solche "Geisteshaltung" habe in muslimischen Familien nichts zu suchen, meint er - und …
Erdogan gegen Geburtenkontrolle - "unseren Nachwuchs mehren"

Urteil: Tschads Ex-Diktator muss lebenslang ins Gefängnis

Ein Vierteljahrhundert hat es gedauert, bis Tschads ehemaliger Diktator Hissène Habré als Kriegsverbrecher verurteilt wurde. Die Entscheidung könnte ein wichtiges …
Urteil: Tschads Ex-Diktator muss lebenslang ins Gefängnis

Kommentare