+

Untersuchung angekündigt

Drohne stürzt auf Rasen vor dem Weißen Haus

Washington - Das Weiße Haus ist das Allerheiligste in den USA. Seine Bewachung sollte erstklassig sein. Doch die Serie der Sicherheitspannen reißt nicht ab.

Erneute Sicherheitspanne in Washington: Eine kleine Drohne ist in der Nacht zum Montag auf den Rasen des Weißen Hauses gestürzt und hat Alarm ausgelöst. Wie der Secret Service mitteilte, handelte es sich um einen Quadrocopter, also einen Hubschrauber mit vier Rotoren. Das Fluggerät mit rund 60 Zentimetern Durchmesser ging um drei Uhr nachts (Ortszeit) im südlichen Garten nieder.

Nach Angaben von Regierungssprecher Josh Earnest bestand keine Gefahr. Präsident Barack Obama und seine Ehefrau Michelle sind derzeit auf Besuch in Indien - doch die Töchter Malia und Sasha sind zu Hause geblieben.

Der Quadrocopter flog nach Angaben des Wachpersonals in sehr geringer Höhe über das Gelände, bevor es auf den Rasen krachte. Der Secret Service habe sofort Alarm geschlagen und das Gelände abgeriegelt. US-Medien berichteten, mehrere Autos der Sicherheitskräfte seien am frühen Montagmorgen zum Regierungssitz in Washington gefahren.

Eine Untersuchung solle die Hintergründe des Vorfalls klären, hieß es weiter. Drohnen dieser Art sind in Geschäften schon ab 100 Dollar zu kaufen. Sie sind nicht mit Kampfdrohen vergleichbar, mit denen die USA gegen Al-Kaida-Kämpfer vorgehen.

In den vergangenen Monaten hatte es mehrfach Sicherheitspannen im Weißen Haus gegeben. Unter anderem war es Eindringlingen gelungen, über den Zaun des Geländes zu klettern. Einer schaffte es sogar, bis weit ins Weiße Haus zu gelangen. Die Folge waren personelle Konsequenzen bei der Leibwache. So mussten etwa die Direktorin des Secret Service, Julia Pierson, sowie weitere leitende Mitarbeiter gehen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Französische Demonstranten errichten neue Blockaden

Paris (dpa) - Französische Gewerkschafter haben ihre Proteste gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform mit Straßenblockaden an Treibstoffdepots fortgesetzt.
Französische Demonstranten errichten neue Blockaden

Gysi nennt Linke "saft- und kraftlos"

Berlin - Der Ex-Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, hat heftige Kritik am Zustand seiner Partei geübt. Der Erfolg der AfD schockiere ihn.
Gysi nennt Linke "saft- und kraftlos"

Putin zu EU: Keine Seite kann das Spiel monopolisieren

Athen (dpa) - Einen Tag vor seinem Besuch in Griechenland hat sich der russische Präsident Wladimir Putin optimistisch darüber geäußert, dass die Probleme in …
Putin zu EU: Keine Seite kann das Spiel monopolisieren

US-Atomstreitkräfte benutzen Technik aus den 70er Jahren

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am …
US-Atomstreitkräfte benutzen Technik aus den 70er Jahren

Kommentare