Erst im vergangenen August war es in Sadr City - einem überwiegend schiitischen Viertel von Bagdad - zu einem schweren Anschlag mit über 70 Toten gekommen. Nun rissen erneut Sprengsätze Unschuldige in den Tod. Foto: Ahmed Ali/Archiv
+
Erst im vergangenen August war es in Sadr City - einem überwiegend schiitischen Viertel von Bagdad - zu einem schweren Anschlag mit über 70 Toten gekommen. Nun rissen erneut Sprengsätze Unschuldige in den Tod. Foto: Ahmed Ali/Archiv

Dutzende Tote bei IS-Selbstmordanschlag in Bagdad

Dieses Jahr will das irakische Militär die Terrormiliz IS aus ihrem Land vertreiben. Die Dschihadisten senden aber weiter blutige Botschaften in die Hauptstadt.

Bagdad (dpa) - Bei einem schweren Selbstmordanschlag im Osten der irakischen Hauptstadt Bagdad sind Dutzende Menschen getötet worden. Wie die Nachrichtenseite "Alsumaria" unter Verweis auf die Polizei berichtete, starben mindestens 28 Menschen.

62 weitere wurden bei dem Attentat in dem vor allem von Schiiten bewohnten Stadtteil Sadr City verletzt. Auch Kinder seien unter den Opfern. In einer zunächst nicht überprüfbaren Online-Botschaft bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu der Tat. Darin war von zwei Selbstmordattentätern die Rede.

Dem Bericht zufolge war ein Attentäter mit einem Motorrad unterwegs und sprengte sich nahe einer Gruppe von Menschen auf einem Markt in die Luft. Die Opfer hätten vor einem Laden für Mobiltelefone gestanden. Die sunnitischen Dschihadisten vom IS hatten sich bereits regelmäßig zu früheren Anschlägen in Bagdad und anderen Städten bekannt. Die Terrormiliz beherrscht auch nach Rückschlägen in den vergangenen Monaten große Teile im Norden und Westen des Landes.

Zuvor hatten Bewohner bereits schon von einem IS-Angriff auf Armeegebäude im Gebiet Abu Ghraib im Westen Bagdads berichtet. Das irakische Militär teilte zugleich mit, es habe eine Attacke des Islamischen Staates abgewehrt und zwei Männer getötet, die sich in die Luft sprengen wollten.

Iraks Ministerpräsident Haider al-Abadi hatte vor kurzem angekündigt, den IS in diesem Jahr aus dem Irak vertreiben zu wollen. Vor einigen Wochen hatten die Streitkräfte die bereits im Dezember zu weiten Teilen zurückeroberte Provinzhauptstadt Ramadi vollständig für befreit erklärt. Es wird nun mit einem Angriff auf die inoffizielle IS-Hauptstadt Mossul gerechnet.

Meistgelesene Artikel

Irakische Armee rückt auf Zentrum von Falludscha vor

Bagdad (dpa) - Die irakische Armee rückt eigenen Angaben zufolge in Richtung des Stadtzentrums der IS-Hochburg Falludscha vor. Vier wichtige Gebiete rund um die Stadt …
Irakische Armee rückt auf Zentrum von Falludscha vor

Polen hofft auf Einstellung des EU-Verfahrens

Warschau - Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski hofft auf eine Einstellung des Verfahrens der EU-Kommission zum Schutz der Rechtsstaatlichkeit in Polen.
Polen hofft auf Einstellung des EU-Verfahrens

Visafreiheit: Türkei erhöht Druck auf EU

Antalya - Im Streit zwischen der EU und Ankara über die Visafreiheit für Türken hat der Außenminister Cavusoglu erneut Druck auf die EU ausgeübt. Eine Änderung der …
Visafreiheit: Türkei erhöht Druck auf EU

Nach Idomeni-Räumung: "Im Grunde ist es schlimmer geworden"

Athen/Idomeni - Nur wenige Kilometer von Idomeni entfernt, bauen Flüchtlinge erneut ein improvisiertes Camp auf. Alle Infos und Entwicklungen in unserem Newsblog.
Nach Idomeni-Räumung: "Im Grunde ist es schlimmer geworden"

Kommentare