Kämpfe und Anschläge: 

Afghanistan:Dutzende Opfer auf beiden Seiten

Kabul - Bei Kämpfen zwischen Sicherheitskräften und Extremisten sind in Afghanistan mehr als 70 Menschen ums Leben gekommen.

Nach Angaben eines Sprechers des Gouverneurs der nordafghanischen Provinz Farjab vom Montag starben seit Freitag acht Polizisten und 28 Taliban-Kämpfer bei Gefechten. Afghanische Truppen töteten zudem bei mehreren Einsätzen 31 Taliban-Kämpfer in den Provinzen Khost, Kandahar, Helmand und Parwan. 15 weitere wurden verletzt, wie das Verteidigungsministerium mitteilte.

In der südlichen Provinz Helmand riss ein Selbstmordattentäter mindestens einen Zivilisten und einen Polizisten mit in den Tod, als er sein mit Sprengstoff beladenes Auto neben einem Konvoi von Sicherheitskräften in die Luft jagte, wie ein Sprecher der Provinzregierung sagte. Rund 15 Menschen seien verletzt worden. Bei einem weiteren Anschlag mit einer am Straßenrand platzierten Bombe kamen laut Verteidigungsministerium drei Soldaten ums Leben. Nähere Angaben hierzu gab es zunächst nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Patientenschützer fordern mehr Kontrollen ambulanter Pflege

Häusliche Krankenpflege ist ein großer Markt. Eine Kontrolle ist schwierig. Das zieht Betrüger an. Gesundheitsminister Gröhe will das ändern - nicht entschieden genug, …
Patientenschützer fordern mehr Kontrollen ambulanter Pflege

Immer mehr ältere Arbeitslose beziehen dauerhaft Hartz IV

Berlin (dpa) - Die Zahl der Arbeitslosen über 55 Jahre, die dauerhaft von Hartz IV leben, hat einem Medienbericht zufolge deutlich zugenommen.
Immer mehr ältere Arbeitslose beziehen dauerhaft Hartz IV

Brasiliens Ex-Präsident Lula soll vor Gericht

Brasília - Brasiliens einstiges Idol Lula muss mit ansehen, wie die Arbeiterpartei und sein Sozialprojekt von der Macht verdrängt werden. Und nun wird es auch persönlich …
Brasiliens Ex-Präsident Lula soll vor Gericht

Urteil: Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln

Köln/Karlsruhe (dpa) - Die Veranstalter der Pro-Erdogan-Demonstration in Köln dürfen keine Politiker aus der Türkei wie Präsident Recep Tayyip Erdogan live auf einer …
Urteil: Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln

Kommentare