Kofi Annan
+
Der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen Kofi Annan plädiert dafür, Drogen für den privaten Gebrauch zu legalisieren.

Kofi Annan

Früherer UN-Generalsekretär fordert legalen Zugang zu Drogen

Berlin - Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan befürwortet eine weitgehende Legalisierung aller Drogen. „Wir müssen akzeptieren, dass eine drogenfreie Welt eine Illusion ist“, sagte Annan.

„Ich glaube, dass Drogen viele Menschenleben zerstört haben - aber falsche Maßnahmen seitens der Regierungen haben noch viel mehr Elend angerichtet“, schrieb er in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Der Krieg gegen die Drogen habe kaum Erfolge gebracht und habe sich inzwischen längst zum „Krieg gegen Menschen“ weiterentwickelt, schrieb Annan. Daher sei jetzt radikales Umdenken nötig.

Nach Ansicht des früheren UN-Chefs (1997-2006) müssen privater Drogenkonsum „dringend entkriminalisiert“ und ein möglichst sicherer Zugang zu Drogen gesetzlich geregelt werden. Statt auf Verbote und Strafverfolgung sollten die Staaten besser auf Aufklärung und Therapieangebote setzen.

Die Drogenpolitik der vergangenen 50 Jahre habe die Nachfrage nach Drogen nicht verringert, wohl aber „einen internationalen kriminellen Markt geschaffen, der Gewalt, Korruption und Instabilität“ erzeuge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Länder machen bei Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen Tempo

Die Länder wollen bei der Neugestaltung ihrer Finanzbeziehungen zum Bund nicht länger warten. Es geht um einen Ausgleich zwischen reichen und armen Ländern sowie die …
Länder machen bei Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen Tempo

Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

Nach den Bluttaten in Bayern greift der Ministerpräsident die Kanzlerin für die Wiederholung ihres inzwischen berühmten Satzes zur Flüchtlingskrise an. Er wolle die …
Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

Belgische Polizei nimmt Terror-Verdächtige fest

Auch Belgien scheint weiter im Visier von Terroristen zu stehen. In Deutschlands Nachbarland gilt derzeit die zweithöchste Terror-Alarmstufe. Fahnder nehmen jetzt zwei …
Belgische Polizei nimmt Terror-Verdächtige fest

Seehofer distanziert sich von Merkels „Wir schaffen das“

Gmund - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat sich deutlich von der Haltung der Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Bewältigung der Flüchtlingskrise distanziert.
Seehofer distanziert sich von Merkels „Wir schaffen das“

Kommentare