+
Israelische Soldaten stehen am 30. Juni bei der Stadt Halhul im Westjordanland, wo die Leichen der israelischen Jugendlichen gefunden wurden.

Laut Armeesprecher

Entführer israelischer Jugendlicher erschossen

Hebron - Die mutmaßlichen Mörder dreier israelischer Jugendlicher, die Mitte Juni im Westjordanland verschwanden, sind tot.

Der Sprecher der israelischen Armee Peter Lerner schrieb am Dienstagmorgen auf Twitter, Marwan Kawasme und Amer Abu Aischa seien bei einem Schusswechsel mit der israelischen Armee getötet worden.

Die drei israelischen Jugendlichen waren Mitte Juni auf dem Heimweg von ihrer Talmud-Schule nahe der Stadt Hebron im Westjordanland verschwunden. Ihre Leichen waren Ende Juni gefunden worden. Die Tat setzte eine Gewaltspirale in Gang, die in den Gaza-Krieg mündete.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Renten-Bombe

München – Ein Jahr vor der Bundestagswahl läuten neue Berechnungen den Renten-Wahlkampf ein. Doch beim Werben um die große Wählergruppe kommt Kritik nicht nur vom …
Die Renten-Bombe

Beginn der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit

Dresden (dpa) - Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen beginnen heute in Dresden die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit. Zunächst öffnet der Landtag seine …
Beginn der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit

Achtklässlerin seit Jahren mit Nikab in der Schule

Belm - Eine Achtklässlerin in Niedersachsen erscheint bereits seit drei Jahren vollverschleiert zum Unterricht. Die Schule meldete das aber erst jetzt. Nun soll das …
Achtklässlerin seit Jahren mit Nikab in der Schule

BKA plant Bundestrojaner fürs Handy

Berlin - Das Bundeskriminalamt (BKA) will einem Medienbericht zufolge künftig Smartphones und Tablets von Verdächtigen überwachen können.
BKA plant Bundestrojaner fürs Handy

Kommentare