+
Anhänger der Al-Nusri-Front bei Protesten in Syrien.

Aber unter Hausarrest

Entführter Franziskaner-Pater wieder frei

Aleppo - Der von Al-Kaida-Anhängern entführte Franziskaner-Pater ist nach Angaben der Kirche zusammen mit den 20 anderen entführten Christen wieder freigelassen worden.

Ein vor wenigen Tagen von Al-Kaida-Anhängern in Syrien verschleppter Franziskaner-Pater ist nach Kirchenangaben von seinen Entführern freigelassen worden. Allerdings stehe Pater Hanna Dschalluf nun in einem Kloster der syrischen Ortschaft Kunaja unter „Hausarrest“, erklärte die „Kustodie Heiliges Land“ am Donnerstag auf ihrer Webseite. Das Presseorgan der Päpstlichen Missionswerke, Fides, berichtete, dies sei nach Aussage von Beobachtern von einem islamischen Gericht veranlasst worden. Was dies genau bedeutet, konnte zunächst niemand sagen.

Aus der Kustodie hieß es auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa am frühen Nachmittag, dass auch die übrigen der insgesamt mehr als 20 entführten Christen freigelassen worden seien. In der Nacht zum Montag hatten mutmaßliche Anhänger des Al-Kaida-Ablegers Al-Nusra-Front die Christen aus Kunaja verschleppt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtklässlerin seit Jahren mit Nikab in der Schule

Belm - Eine Achtklässlerin in Niedersachsen erscheint bereits seit drei Jahren vollverschleiert zum Unterricht. Die Schule meldete das aber erst jetzt. Nun soll das …
Achtklässlerin seit Jahren mit Nikab in der Schule

BKA plant Bundestrojaner fürs Handy

Berlin - Das Bundeskriminalamt (BKA) will einem Medienbericht zufolge künftig Smartphones und Tablets von Verdächtigen überwachen können.
BKA plant Bundestrojaner fürs Handy

CDU nahm unzulässige Spenden von Ex-Agent Mauss an

Mainz - Die CDU hat über eine Anwaltskanzlei Spenden von dritter Seite erhalten, mehrere zehntausend Euro. Zumindest über den Spender gibt es nun mehr Klarheit.
CDU nahm unzulässige Spenden von Ex-Agent Mauss an

AfD-Chef Holm soll gegen Landeswahlrecht verstoßen haben

Berlin/Schwerin - Dem Vorsitzenden der AfD-Landtagsfraktion von Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm, droht der Verlust seines Parlamentsmandats.
AfD-Chef Holm soll gegen Landeswahlrecht verstoßen haben

Kommentare