+
Der türkische Präsident Erdogan lässt sich vor dem Präsidentenpalast in Ankara von Anhängern feiern. Foto: Türkische Regierung

Erdogan: USA müssen zwischen Türkei und Gülen entscheiden

Immer dringlicher fordert der türkische Präsident Erdogan die Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen. Die USA müssen aus Erdogans Sicht entscheiden, auf wessen Seite sie stehen.

Istanbul (dpa) - Nach dem Putschversuch in der Türkei stehen die USA nach Ansicht von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan vor der Wahl zwischen ihrem Bündnispartner und dem Prediger Fethullah Gülen.

"Früher oder später werden die Vereinigten Staaten von Amerika eine Entscheidung treffen: Entweder die Türkei oder Fetö", sagte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Fetö ist die türkische Abkürzung für die in der Türkei als Terrorgruppe eingestufte Gülen-Bewegung. Erdogan macht Gülen für den Putschversuch vom 15. Juli verantwortlich und fordert dessen Auslieferung.

Im Zusammenhang mit dem Putschversuch in der Türkei haben die Behörden inzwischen mehr als 17 000 mutmaßliche Gülen-Anhänger in Untersuchungshaft genommen. Insgesamt seien 35 022 Menschen festgenommen worden, hieß es am Donnerstag aus Regierungskreisen in Ankara. Davon seien 11 597 wieder freigelassen worden. 5685 seien in Polizeigewahrsam und warteten auf einen Beschluss des Haftrichters. Gegen 17 740 sei bereits ein Haftbefehl verhängt worden.

Weiter hieß es, den Putschisten seien 240 Menschen zum Opfer gefallen: 172 Zivilisten, 63 Polizisten und fünf Soldaten. 2195 Menschen seien verletzt worden. Zur Zahl der getöteten Putschisten macht die Regierung seit längerem keine Angaben mehr. Zuletzt war von 24 die Rede gewesen. Seit dem Putschversuch aus den Reihen des Militärs wurden zudem mehr als 60 000 Staatsbedienstete suspendiert.

Zwei in Griechenland stationierte Militärattachés sind nach Angaben des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu nach Italien geflohen. Die beiden Verdächtigen hätten Griechenland gemeinsam mit ihren Familien am vergangenen Samstag mit einer Fähre verlassen, sagte Cavusoglu dem türkischen Sender NTV. "Wir werden diese zwei Verräter in die Türkei zurückholen", sagte Cavusoglu. Er bedankte sich bei Bulgarien, das einen mutmaßlichen Gülen-Anhänger ausgeliefert hatte.

Erdogan erklärte die "Demokratie-Wachen" auf öffentlichen Plätzen für beendet. Bei einem Besuch einer solchen Veranstaltung vor dem Präsidentenpalast in Ankara dankte er den zahlreichen Teilnehmern, die seit dem Putsch seinem Aufruf zu den nächtlichen Demonstrationen im ganzen Land gefolgt waren. Zugleich rief er die Bevölkerung dazu auf, weiter wachsam zu bleiben.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Premier Valls tritt zurück

Paris - Dass Manuel Valls in den Élysée will, war ein offenes Geheimnis. Nun macht er den Schritt offiziell - und Präsident François Hollande muss sich für die letzten …
Frankreichs Premier Valls tritt zurück

US-Außenminister Kerry erhält Bundesverdienstkreuz

Abschiedsbesuch von John Kerry in Deutschland: Der scheidende US-Außenminister bekommt das Bundesverdienstkreuz. Frank-Walter Steinmeier - selbst auf neuen Wegen - nennt …
US-Außenminister Kerry erhält Bundesverdienstkreuz

CDU schließt Steuererhöhungen aus und verschärft Asylkurs

Essen - Die CDU will mit einer klaren Absage an höhere Steuern und einem schärferen Asylkurs in den Bundestagswahlkampf 2017 ziehen. Auf Drängen des Wirtschaftsflügels …
CDU schließt Steuererhöhungen aus und verschärft Asylkurs

Künftig Grenzkontrollen rund um die Uhr an drei Autobahnen

Bayerische Polizisten werden nun doch für Grenzkontrollen eingesetzt. Nach langem Hickhack hat der Bund ein entsprechendes Hilfsangebot aus Bayern angenommen. Autofahrer …
Künftig Grenzkontrollen rund um die Uhr an drei Autobahnen

Kommentare