Ein Asylbewerber aus Eritrea war vor seinem Wohnhaus in einer Plattenbausiedlung im Dresdener Stadtteil Leibnitz-Neuostra gefunden worden. Foto: Arno Burgi
+
Ein Asylbewerber aus Eritrea war vor seinem Wohnhaus in einer Plattenbausiedlung im Dresdener Stadtteil Leibnitz-Neuostra gefunden worden. Foto: Arno Burgi

Ermittlungen im Fall des getöteten Asylbewerbers in Dresden dauern an

Dresden (dpa) - Nach dem gewaltsamen Tod eines afrikanischen Asylbewerbers in Dresden laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. "Die ganze Maschinerie, die Staatsanwaltschaft und Polizei zur Verfügung haben, wird aufgeboten", sagte Staatsanwalt Lorenz Haase am in Dresden.

Dazu gehörten unter anderem die Auswertung von Videomaterial aus Bussen und Bahnen sowie Zeugenbefragungen. Dabei konzentrierten sich die Ermittler derzeit auf die Mitbewohner und Nachbarn des Toten. Hinweise auf Täter, Hintergründe und Umstände des Verbrechens gebe es aber noch nicht, betonte Haase.

Der Asylbewerber aus Eritrea war am Dienstagmorgen tot vor seinem Wohnhaus in einer Plattenbausiedlung im Stadtteil Leubnitz-Neuostra gefunden worden. Laut Staatsanwaltschaft starb der 20-Jährige durch Messerstiche in Hals und Brust. Die Behörde ermittelt wegen Totschlags.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Rente und Mallorca-Steuer: Das ändert sich am 1. Juli

Berlin - Am 1. Juli tritt die höchste Rentenerhöhung seit 23 Jahren in Kraft. Doch das ist nicht alles, was sich an dem Stichtag ändert. Alle Neuerungen im Überblick. 
Mehr Rente und Mallorca-Steuer: Das ändert sich am 1. Juli

Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

EU-Kommissionspräsident Juncker muss viel Prügel für seinen Plan einstecken, das Handelsabkommen zwischen EU und Kanada ohne die nationalen Parlamente abzuschließen. Die …
Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Nato-Säbelrasseln

Berlin (dpa) - Fast zwei Drittel der Deutschen teilen die umstrittene Kritik von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Säbelrasseln der Nato.
Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Nato-Säbelrasseln

Kopftuchverbot für Jurareferendarinnen ist unzulässig

Muslimische Jurastudentinnen dürfen in Bayern seit Jahren während ihres Referendariats im Gerichtssaal kein Kopftuch tragen. Ein Gerichtsurteil lässt sie nun auf eine …
Kopftuchverbot für Jurareferendarinnen ist unzulässig

Kommentare