+
So sieht der neue Flüchtlingsausweis aus.

Auch Behörden profitieren davon

Erste Flüchtlingsausweise werden verteilt

Heidelberg - In Deutschland haben die ersten Asylbewerber einen Flüchtlingsausweis erhalten. Die Ausgabe begann am Donnerstag in Heidelberg.

In den kommenden Tagen folgen nach Angaben eines Sprechers des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Zirndorf, Herford und Berlin. Mit dem Flüchtlingsausweis will die Bundesregierung Probleme bei der Registrierung von Asylbewerbern lösen und den Datenaustausch der zuständigen Behörden verbessern.

Im Heidelberger Registrierungszentrum nahm als erster ein 27-jähriger Iraker den Ausweis in Empfang. Darauf enthalten seien neben Foto, Namen und Alter auch Angaben zur Herkunft der Menschen, sagte Markus Richter vom BAMF. Entscheidend sei der Stammdatensatz, in dem auch die Fingerabdrücke erfasst sind. Diese werden an das Bundeskriminalamt übermittelt und mit verschiedenen Datenbanken abgeglichen. Da alle mit Flüchtlingen befassten Behörden Zugriff auf die Daten bekommen, ist nach Richters Angaben künftig ausgeschlossen, dass Asylbewerber mit mehreren Identitäten unterwegs sind. Ab Mitte Februar soll das System deutschlandweit eingeführt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hildegard Hamm-Brücher ist tot

München (dpa) - Die langjährige FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher ist tot. Das bestätigte ihr Sohn der Deutschen Presse-Agentur in München. Zuvor hatte der …
Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Hildegard Hamm-Brücher gestorben

München - Die FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher ist mit 95 Jahren gestorben. Das teilte der bayerische Landesverband der Liberalen am Freitag in München mit.
Hildegard Hamm-Brücher gestorben

100.000 Zivilisten aus Ost-Aleppo geflohen

Aleppo/Berlin - Alle Bemühungen um eine neue humanitäre Waffenruhe für Aleppo sind bislang gescheitert. Die Lage in den Rebellengebieten wird immer dramatischer. …
100.000 Zivilisten aus Ost-Aleppo geflohen

Flüchtlings-Schicksal bei Illner-Talk: Schieben wir die Falschen ab?

München - Der jüngste Talk von Maybrit Illner wird keinen Weg in die Geschichtsbücher finden. Doch das bittere Schicksal eines Afghanen wirft eine entscheidende Frage …
Flüchtlings-Schicksal bei Illner-Talk: Schieben wir die Falschen ab?

Kommentare