In der Stadt Kafr Kana hatten sich rund 2500 Palästinenser versammelt. Foto: Gil Eliyahu/Jini
+
In der Stadt Kafr Kana hatten sich rund 2500 Palästinenser versammelt. Foto: Gil Eliyahu/Jini

Massive Ausschreitungen in Nordisrael

Jerusalem/Ramallah (dpa) - Nach wochenlangen Ausschreitungen und mehreren Anschlägen in Jerusalem haben die Unruhen am Samstag auch den Norden Israels erfasst. In der Stadt Kafr Kana versammelten sich am Samstag rund 2500 Palästinenser, wie die israelische Polizei mitteilte.

Der Nachrichtenseite "ynet" zufolge forderten sie die Suspendierung der Polizeibeamten, die in der Nacht in dem Ort einen jungen Palästinenser erschossen hatten. Dutzende Palästinenser warfen der Polizei zufolge am Ortseingang Steine auf Polizeibeamte und zündeten Reifen an.

Auslöser der Proteste waren die tödlichen Schüsse auf einen 22-jährigen Palästinenser in der Nacht zum Samstag. Nach Angaben der Polizei hatten die Beamten in Kafr Kana versucht, einen Palästinenser festzunehmen, der eine Blendgranate geworfen haben soll. Dabei sei ein anderer Palästinenser mit einem Messer auf die Polizisten losgegangen. Die Beamten hätten zuerst in die Luft und dann auf den Angreifer gefeuert.

Ein Video zeigt, wie ein Mann mehrmals mit einem länglichen Gegenstand in der Hand auf ein Seitenfenster eines Polizeifahrzeugs einschlägt. Die Beamten steigen aus, der Angreifer weicht einige Schritte zurück und geht dann zu Boden. Der Mann starb im Krankenhaus. Die Polizei untersuchte den Vorfall. Am Samstagmorgen brachen in dem Ort mit knapp 20 000 Einwohnern erste Proteste aus. Anschließend riefen die Anwohner zu einem Generalstreik auf.

Seit Wochen kommt es in Jerusalem und auch im Westjordanland zu Zusammenstößen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern.

Die neue EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini, die die Region derzeit besucht, forderte bei einer Pressekonferenz in Gaza ein Ende der Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern.

Mogherini rief zu weiteren Anstrengungen für eine Zwei-Staaten-Lösung auf, bei der ein in Frieden neben Israel existierender Palästinenserstaat geschaffen werden soll: "Wir brauchen einen palästinensischen Staat - das ist das Ziel und die Position der gesamten Europäischen Union", sagte sie im Gazastreifen.

Dies sei auch in Israels Interesse, unterstrich Mogherini bei einer Pressekonferenz mit dem palästinensischen Ministerpräsidenten Rami Hamdallah. Es sei der "der einzige Weg für Israel, um Sicherheit zu erlangen". Den israelischen Siedlungsbau in Ostjerusalem und dem Westjordanland nannte Mogherini "illegal" und ein "Hindernis für den Frieden".

In Gaza hatte Mogherini Minister der palästinensischen Einheitsregierung aus Fatah und Hamas getroffen. Außerdem besuchte sie ein während des Gaza-Kriegs zerstörtes Wohnviertel und eine Schule der Vereinten Nationen. Sie sprach mit UN-Mitarbeitern sowie Familien, die während des Gaza-Krieges ihre Häuser verloren hatten.

Hamdallah bedankte sich bei Mogherini für die Unterstützung der EU beim Wiederaufbau Gazas und dem Bestreben nach einem palästinensischen Staat. Mogherini besuchte seit Freitag Israel und die palästinensischen Gebiete. Am Samstagabend traf sie mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zusammen.

Artikel bei Ynet

Mitteilung der EU

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker zum EU-Gipfel: Schottland reist nach Brüssel

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit klären nun die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Ticker zum EU-Gipfel: Schottland reist nach Brüssel

Papst-Entschuldigung bei Homosexuellen - Halbherzig

Schwule und Lesben dürfen nicht diskriminiert werden, ließ Papst Franziskus unlängst verlauten. Ein Hoffnungsschimmer. Doch wenn es um Homosexuelle in der Kirche oder …
Papst-Entschuldigung bei Homosexuellen - Halbherzig

Putin und Erdogan gehen aufeinander zu

Erst gibt Erdogan ein Stück nach, dann zeigt sich Putin großmütig: Russland und die Türkei gehen aufeinander zu. Fürs Publikum wird aber weiter gestritten: Hat Erdogan …
Putin und Erdogan gehen aufeinander zu

Irritationen um Kunstaktion „Flüchtlinge Fressen“

Berlin - Fast wie im alten Rom: Unter dem Motto „Not und Spiele“ wollen Politaktivisten in Berlin Flüchtlinge lebenden Tigern ausliefern. Alles nur Spiel? Ärger gibt es …
Irritationen um Kunstaktion „Flüchtlinge Fressen“

Kommentare