+
Knut Fleckenstein sieht das Schengener Abkommen in Gefahr.

EU-Politiker Fleckenstein warnt

Großer wirtschaftlicher Schaden, wenn Schengen fällt

Berlin - Angesichts jüngster Appelle für einen stärkeren innereuropäischen Grenzschutz in der Flüchtlingskrise hat ein führender EU-Politiker vor einem Aus für Schengen gewarnt.

„Wenn Schengen wirklich fallen sollte, wenn wir anfangen sollten, unsere Grenzen wieder dicht zu machen, wäre das ein wirklich großer wirtschaftlicher Schaden für alle, die Handel treiben“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der sozialdemokratischen Fraktion im Europaparlament, Knut Fleckenstein, am Dienstag im rbb-Inforadio. „Alles, was die EU ausmacht, würde damit infrage gestellt. Das dürfen wir nicht zulassen.“

Es geht nicht nur darum, Flüchtlinge davon abzuhalten, zu kommen. Sondern es gehe darum, Lasten gemeinsam zu schultern und Solidarität nicht als Einbahnstraße zu begreifen, sagte Fleckenstein. Man müsse den Flüchtlingen deutlich sagen, dass man zu dem Angebot, Asyl zu gewähren, stehe: „Aber wohin innerhalb der Europäischen Union, könnt ihr (die Flüchtlinge) nicht selbst bestimmen.“ Zweitens müsse eine europäische Lösung gefunden werden. „Also entweder muss man Flüchtlinge aufnehmen oder man muss sich in irgendeiner Form finanziell daran beteiligen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell: Das sagen russische Experten über die Kandidaten

München - Das erste TV-Duell der Spitzenkandidaten ist vorbei. Viele sehen Hillary Clinton als Gewinner der Debatte. Russische Experten sind da anderer Meinung. Alle …
TV-Duell: Das sagen russische Experten über die Kandidaten

Caspar verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Der populäre Kurzmitteilungsdienst WhatsApp will künftig einige Nutzer-Daten mit seinem Eigentümer Facebook teilen. Ohne Erlaubnis der Nutzer geht das aber nicht, sagt …
Caspar verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Tod von Zeitzeugen: Wer wird später über die NS-Zeit erzählen?

München – Der Tod des Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer, 96, verdeutlicht einmal mehr: Die Zahl ehemaliger KZ-Häftlinge, die die Schrecken der NS-Zeit selbst erlebt …
Tod von Zeitzeugen: Wer wird später über die NS-Zeit erzählen?

Amnesty wirft Ungarn Flüchtlingsmisshandlung vor

Ungarns Kurs in der Flüchtlingskrise steht seit Monaten in der Kritik. Nun erhebt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International schwere Vorwürfe.
Amnesty wirft Ungarn Flüchtlingsmisshandlung vor

Kommentare