+
Die EU-Staatschef haben hitzig über die Verteilung der Flüchtlinge diskutiert.

Aufnahme auf freiwilliger Basis 

EU-Staaten einigen sich in Flüchtlingsfrage

Brüssel - Wie soll Europa Flüchtlinge umverteilen? Das war beim EU-Gipfel heiß umstritten. Italien fühlte sich im Stich gelassen. Die Länder konnten sich nur zu freiwilligen Zusagen durchringen.

Nach einer hitzigen Debatte hat der EU-Gipfel die Verteilung von 40.000 Flüchtlingen von Italien und Griechenland auf andere EU-Staaten vereinbart. Dies dürfte nur auf freiwilliger Basis erfolgen - und nicht wie von der EU-Kommission und Italien gefordert auf Grundlage einer festen Quote. „Alle Staaten haben Zusagen gemacht“, sagte EU-Gipfelchef Donald Tusk am Freitagmorgen in Brüssel.

Ausnahmen seien nur Ungarn und auch Bulgarien. Tusk sagte: „Diese beiden Länder unterliegen schon einem großen Migrationsdruck und werden deshalb als Sonderfälle behandelt.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßte den Beschluss als „eine gute Botschaft.“ Sie fügte mit Blick auf die Differenzen aber auch hinzu: „Da wird also noch viel Arbeit sein.“

Die EU-Staats- und Regierungschefs vereinbarten zudem, dass sich alle Staaten an der Umsiedlung von 20 000 anerkannten Flüchtlingen aus Lagern etwa rund um Syrien beteiligen.

„Das gibt 60.000 Menschen eine Lebensperspektive“, fasste EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Gipfel-Ergebnisse zusammen und kritisierte dies zugleich als eine „bescheidene Wirkung“.

Die Staats- und Regierungschefs stritten bei den stundenlangen Beratungen darüber, ob die Umverteilung der 40.000 Asylberechtigten - also Menschen aus Syrien und Eritrea - auf Basis freiwilliger Zusagen oder verpflichtender Verteilschlüssel erfolgen sollte. Frankreichs Staatspräsident François Hollande sagte über die Debatte: „Es gab Momente der Spannung.“ Juncker sprach von „einer schwierigen Diskussion“.

Italien hatte mehr verlangt. Premier Matteo Renzi begrüßte nach dem Gipfel die Zusagen nur als „ersten Schritt“. Renzi hatte in der Gipfelrunde mit scharfen Worten eine verpflichtende Quote gefordert. Diplomaten zitierten den Italiener mit den Worten: „Wenn Ihr mit der Zahl von 40 000 nicht einverstanden seid, verdient Ihr es nicht, Europa genannt zu werden. (...) Wenn das Eure Vorstellung von Europa ist, dann könnt Ihr es lassen.“ Er fuhr fort: „Entweder es gibt Solidarität - oder verschwendet nicht unsere Zeit.“

Insbesondere die osteuropäischen und baltischen Staaten, die bislang nur selten das Ziel von Migranten sind, beharrten auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Hintergrund ist, dass nach dem Dublin-Abkommen Flüchtlinge in dem EU-Land Asyl beantragen und dort bleiben müssen, wo sie erstmals europäischen Boden betreten haben.

Nach Angaben von Diplomaten kann die Verteilung frühestens im Spätsommer beginnen. „Die Innenminister werden das Verfahren bis Ende Juli abschließend klären“, sagte Tusk. Bis dahin sollen in Italien und Griechenland Aufnahmelager entstehen, wo Flüchtlinge registriert und identifiziert werden.

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann unterstützte die Quote und sagte: „Ich bin für eine Quote, ich bin für eine Verpflichtung, ich bin für eine gemeinsame Asylpolitik.“

EU-Gipfelchef Tusk sagte: „Solidarität ohne Opferbereitschaft ist reine Heuchelei.“ Allerdings müsse mehr gegen illegale Einwanderung getan werden. „Alle, die keine legitimen Asylbewerber sind, haben keine Garantie, dass sie in Europa bleiben können.“

Merkel hatte vor dem Treffen vor Spannungen zwischen den EU-Mitgliedern in der Flüchtlingspolitik gewarnt: „Das können wir uns in Europa nicht leisten.“

In vielen Ländern gibt es weiter Widerstand gegen die Umverteilung. Ungarn lehnt dies grundsätzlich ab und beklagt seine eigene Überlastung. Der rechtsnationale Ministerpräsident Viktor Orban sagte in Brüssel: „Wir sind nicht herzlos, aber auch nicht hirnlos, man muss beides im Gleichgewicht halten.“ Man dürfe „weder der Versuchung schöner Worte erliegen, noch dem Mitgefühl“.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wagenknecht und Bartsch kontern Gysi-Kritik

Die AfD macht der Linken zu schaffen. Gregor Gysi hat es nicht mehr ausgehalten - und das Erscheinungsbild seiner Partei kritisiert.
Wagenknecht und Bartsch kontern Gysi-Kritik

US-Wahl 2016: Donald Trump hat genug Delegierte für Kandidatur

Washington - Donald Trump hat eine eine wichtige Schwelle für Präsidentschaftskandidatur überschritten. Alle Entwicklungen hier im News-Blog.
US-Wahl 2016: Donald Trump hat genug Delegierte für Kandidatur

G7: Merkel will Irak 500 Millionen Euro Kredit gewähren

Ise-Shima - Beim G7-Gipfel in Japan treffen sich heute die Staats- und Regierungschefs der sieben größten Industrieländer. Alle Informationen aus Ise-Shima im …
G7: Merkel will Irak 500 Millionen Euro Kredit gewähren

G7 gibt über drei Milliarden für Anti-Terror-Kampf im Irak

Ise-Shima - Hilfe für den Irak, massiver Druck auf Russland und China: Die G7-Chefs gehen den Konflikten nicht aus dem Weg. Obwohl vieles vage bleibt, hält die Kanzlerin …
G7 gibt über drei Milliarden für Anti-Terror-Kampf im Irak

Kommentare