Gruppenbild aller Teilnehmer. Bei dem zweitägigen Treffen in Valletta sind neben den EU-Staats- und Regierungschefs Vertreter aus 35 afrikanischen Ländern zu Gast. Foto: Lino Arrigo Azzopardi
+
Gruppenbild aller Teilnehmer. Bei dem zweitägigen Treffen in Valletta sind neben den EU-Staats- und Regierungschefs Vertreter aus 35 afrikanischen Ländern zu Gast. Foto: Lino Arrigo Azzopardi

EU will Flucht aus Afrika verringern

Über das Mittelmeer kommen immer noch viele Menschen, um ihr Glück in Europa zu suchen. Die EU will die Zahlen verringern. Der Sondergipfel in Valletta verabschiedet einen Plan - viel Arbeit ist noch zu tun.

Valletta (dpa) - In der Flüchtlingskrise kommen die EU und afrikanische Partner nur mit großen Mühen zusammen. Der Sondergipfel in Valletta verabschiedete zwar einen gemeinsamen Aktionsplan, um Menschenschmuggel einzudämmen und mehr Armutsflüchtlinge nach Afrika zurückzuschicken.

Doch die Europäer bleiben hinter eigenen Ankündigungen bei milliardenschweren Finanzhilfen zurück.

"Das war hier der Startpunkt eines längeren Prozesses", sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag in der maltesischen Hauptstadt nach Abschluss des Gipfels. "Es liegt auch noch sehr viel Arbeit vor uns."

Die größte Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg führt auch unter den 28 EU-Staaten zu enormen Spannungen. EU-Ratspräsident Donald Tusk, der die Beratungen in Valletta leitete, warnte vor einem Zerfall des Schengen-Systems für den grenzkontrollfreien Reiseverkehr, falls die EU-Außengrenzen nicht besser geschützt würden. Zuvor hatte Schweden die Wiedereinführung von vorübergehenden Grenzkontrollen angekündigt. Tusk beriet mit den EU-Staats- und Regierungschefs nach dem Afrika-Gipfel erneut über die Migrationskrise.

Die Europäer legten beim Gipfel einen Nothilfefonds von mehr als 1,8 Milliarden Euro auf, um die Flüchtlingsbewegung von Afrika nach Europa zu verringern. Allerdings lässt die geplante Verdoppelung des Topfs auf sich warten.

Bisher boten erst 25 der 28 EU-Staaten zusätzliche Beträge an. Dabei sind nur 78,2 Millionen Euro zusammengekommen; mehr als 1,7 Milliarden Euro fehlen also noch für die Aufstockung, bilanzierte die EU-Kommission. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz forderte: "Die EU-Staaten müssen Geld auf den Tisch legen." Die EU und die EU-Staaten geben zusammen bereits jährlich etwa 20 Milliarden Euro für Afrika.

Viele Afrikaner halten den neuen Nothilfe-Topf für zu klein. Der Präsident Senegals, Macky Sall, kritisierte: "Wir brauchen mehr Unterstützung." Zu den Vorwürfen der EU, afrikanische Länder würden abgelehnte Asylbewerber nicht zurücknehmen und nicht ausreichend in die Gesellschaft integrieren, sagte Sall: "Europa beharrt zu sehr auf diesem Aspekt." Sall nannte es "diskriminierend", Afrikaner zurückzuschicken, während syrische Flüchtlinge in Europa bleiben dürften. Das Geld der Europäer soll unter anderem dazu dienen, Fluchtursachen zu bekämpfen und kriminelle Schleuserbanden zu bekämpfen.

Im Aktionsplan stellt die EU Hilfe im Kampf gegen die Armut in Aussicht, etwa um neue Jobs insbesondere für junge Männer und Frauen zu schaffen. Die Zahl der "Erasmus"-Stipendien für Studenten aus diesen Ländern soll sich bis 2016 verdoppeln und es soll mehr Wege für die legale Einwanderung nach Europa geben. Entsprechende Projekte sind bis Ende 2016 vorgesehen. Die Europäer wollen sich auch für politische Stabilität, Menschenrechte und den Kampf gegen den Terrorismus einsetzen.

Beim Gipfel wurde auch deutlich, dass afrikanische Staaten auch aus finanziellen Gründen zögerlich sind. Man müsse verstehen, dass viele in Europa lebende Afrikaner Geld in ihre Heimat schickten, sagte Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn - "was in der Summe mehr ausmacht als die Entwicklungshilfe".

Bei dem zweitägigen Sondergipfel diskutieren mehr als 60 Spitzenvertreter aus Afrika und der EU.

Die EU-"Chefs" sprachen im Anschluss über die Türkei, berichteten Diplomaten. Das ist das wichtigste Transitland auf dem Weg nach Europa. Damit Ankara bei der Eindämmung des Flüchtlingsstroms mitzieht, wird in der EU über Finanzhilfen von etwa drei Milliarden Euro gesprochen und Erleichterungen bei der Gewährung von Visa für türkische Staatsbürger. Auch ein Gipfel mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan wird hinter den Kulissen debattiert.

EU zu Hilfsfonds für Afrika - Englisch

Mitteilung EU-Kommission zum neuen Fonds

Aktuelle Flüchtlingszahlen für Deutschland

UNHCR zur Flüchtlingssituation in Afrika

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan rügt EU - schlägt aber auch versöhnliche Töne an

Istanbul - Der türkische Präsident Erdogan ist schnell beleidigt. Dem Westen und speziell der EU wirft er mangelnde Solidarität nach dem Putsch vor. Immerhin: Seine …
Erdogan rügt EU - schlägt aber auch versöhnliche Töne an

Tausende wollen gegen rechtspopulistische Demo protestieren

Berlin (dpa) - Das rechtspopulistische Bündnis "Wir für Berlin & Wir für Deutschland" will am Samstag in Berlin gegen die Aufnahme von Flüchtlingen demonstrieren. Es …
Tausende wollen gegen rechtspopulistische Demo protestieren

Erdogan kündigt Rücknahme aller Klagen wegen Beleidigung an

Ankara - Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sinnt Präsident Erdogan offenbar auf Rache und ist bereit, die Todesstrafe wieder einzuführen. Auch Deutschland soll …
Erdogan kündigt Rücknahme aller Klagen wegen Beleidigung an

Nach Merkel-Rede: CSU fordert schärfere Grenzkontrollen

München – Nach dem Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der Hauptstadtpresse fordert  Bayerns CSU-Fraktionschef Kreuzer schärfere Grenzkontrollen.
Nach Merkel-Rede: CSU fordert schärfere Grenzkontrollen

Kommentare