Wegen Russlands Importstopp

EU unterstützt Bauern mit 125 Millionen Euro

Brüssel - Die von dem russischen Importverbot getroffenen Gemüse- und Obstbauern in der EU bekommen Hilfe. Es werden rund 125 Millionen Euro bereit gestellt.

 erklärte EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos am Montag in Brüssel. Profitieren können demnach unter anderem Produzenten von Möhren und Tomaten, Gurken und Pilzen, Äpfeln und Birnen sowie Tafeltrauben und Kiwis. Russland hatte die Sanktionen als Gegenmaßnahmen wegen westlicher Strafmaßnahmen verhängt.

Mit dem Geld aus Brüssel soll laut Agrarkommissar Ciolos das Angebot auf dem freien Markt verknappt werden, damit die Preise nicht zu stark verfallen. Betroffene Gemüse- und Obstbauern sollen demnach Entschädigungen dafür erhalten, dass sie ihre Ware verschenken statt verkaufen, oder sie gar nicht erst ernten.

Die formale Entscheidung fällt erst in einigen Wochen, die Maßnahmen greifen dann aber rückwirkend ab Montag und bleiben bis Ende November in Kraft. Profitieren dürften vor allem Bauern in Polen, Litauen, Belgien und den Niederlanden - aus diesen Ländern wird für gewöhnlich besonders viel Obst und Gemüse nach Russland exportiert. Deutschlands Bauern führen nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums insgesamt nur 2,4 Prozent ihrer Waren nach Russland aus.

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hatte am Freitag erklärt, die Vernichtung von Lebensmitteln sei für ihn "in diesem Zusammenhang keine adäquate Marktstützung". Vielmehr müsse der Absatz gefördert werden.

Russland hatte vor rund eineinhalb Wochen ein "vollständiges Embargo" für Fleisch, Obst, Gemüse und Milchprodukte aus der EU, den USA, Kanada, Australien und Japan verhängt. Damit reagierte der Kreml auf die vom Westen wegen der Ukraine-Krise verhängten Wirtschaftssanktionen.

Mit dem Importstopp befassen sich am 5. September auch die EU-Landwirtschaftsminister bei einem Treffen in Brüssel. Der Termin wurde um drei Tage vorgezogen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump vs. Clinton: "Totaler Irrsinn, ihn auf die Welt loszulassen"

Hempstead - Das erste TV-Duell zwischen Trump und Clinton ist vorbei. Die Reaktionen sind eindeutig: Clinton trumpfte auf, Trump machte kein gutes Bild. Die ersten …
Trump vs. Clinton: "Totaler Irrsinn, ihn auf die Welt loszulassen"

"Donald, ich weiß, du lebst in deiner eigenen Realität"

Hempstead - Wer sagte was? Hier finden Sie die besten (und schlechtesten) Zitate der US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump vom 1. TV-Duell.
"Donald, ich weiß, du lebst in deiner eigenen Realität"

Stärken, Schwächen, Höhepunkte: TV-Debatte in Stichpunkten

Hempstead - Stärken, Schwächen, Höhepunkte: Die erste TV-Debatte zwischen Donald Trump und Hillary Clinton in Stichpunkten. Was bleibt hängen, welche Höhepunkte gab es, …
Stärken, Schwächen, Höhepunkte: TV-Debatte in Stichpunkten

Friedensvertrag in Kolumbien unterzeichnet

Cartagena - In Kolumbien legen Regierung und Farc-Rebellen den ältesten Konflikt Lateinamerikas bei. Die Welt bejubelt den Friedensschluss. Doch die Kolumbianer müssen …
Friedensvertrag in Kolumbien unterzeichnet

Kommentare