+
Kandidiert in Fulda für die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD): Martin Hohmann. Foto: Tim Brakemeier/Archiv

Ex-CDU-Mann Martin Hohmann kandidiert für AfD

Fulda (dpa) - Der aus der CDU ausgeschlossene frühere Bundestagsabgeordnete Martin Hohmann wird wieder politisch aktiv. Er kandidiert in Fulda für die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD).

Bei der Kommunalwahl im März 2016 will er auf Platz eins der Parteiliste in den Kreistag einziehen, wie er dem Internetportal Osthessen-News sagte. Als einen Grund nannte der 67-Jährige die aktuelle Asylpolitik.

Hohmann war 2004 nach einer als antisemitisch kritisierten Rede aus der CDU ausgeschlossen worden. Er war dagegen bis zum Bundesgerichtshof gezogen, aber gescheitert. Hohmann hatte sich für Teile seiner Rede entschuldigt. Es sei nicht seine Absicht gewesen, "die Einzigartigkeit des Holocausts zu leugnen". Nach einer gescheiterten Bewerbung als unabhängiger Kandidat bei der Bundestagswahl 2005 hatte er seinen Rückzug aus der Politik verkündet.

Artikel

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OSZE-Treffen in Hamburg: Steinmeier will Rückkehr zum Dialog

Es ist eine Konferenz in Krisenzeiten. Die OSZE ringt in Hamburg um Fortschritte vor allem im Ukraine-Konflikt. Konkrete Beschlüsse wird es wohl nicht geben. Aber für …
OSZE-Treffen in Hamburg: Steinmeier will Rückkehr zum Dialog

Kerry und Lawrow sprechen in Hamburg über Syrien

Hamburg - Die Außenminister der USA und Russlands, John Kerry und Sergej Lawrow, sind am Mittwochabend in Hamburg zu einem Gespräch über den Syrien-Konflikt …
Kerry und Lawrow sprechen in Hamburg über Syrien

Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Berlin/Istanbul - Ein verschwundener Reisepass hat die Ausreise einer türkischen Parlamentarierin aus Deutschland verzögert. Und schon droht die nächste Belastungsprobe …
Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Rom - Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi ist drei Tage nach der Niederlage bei dem Verfassungsreferendum zurückgetreten.
Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Kommentare