+
Der ehemalige Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) wird Manager für die Allianz Private Krankenversicherung (APKV).

Ab November

Ex-FDP-Minister Bahr wird Allianz-Vorstand

München - Der ehemalige Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat einen neuen Job: Ab November wird er als Manager für die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) tätig sein.

Das teilte der Mutterkonzern Allianz am Montag in München mit. Nach einer Einarbeitungszeit solle Bahr auch in den Vorstand der Allianz-Tochter berufen werden. Als "ausgewiesener Gesundheitsexperte" werde Bahr die APKV unternehmerisch voranbringen, erklärte Allianz-Vorstand Markus Rieß.

Bahr war von 2005 bis 2009 gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, als Gesundheitsminister entwickelte er den sogenannten Pflege-Bahr. Das ist eine private Zusatzversicherung für die Pflege, die auch von der Allianz angeboten wird. Der 37-Jährige, der zurzeit in den USA für eine auf Gesundheitspolitik spezialisierte Denkfabrik arbeitet, hatte sich zudem stets für die private Krankenversicherung stark gemacht.

Einen Interessenkonflikt mit seiner politischen Tätigkeit sieht der studierte Gesundheitsökonom Bahr nicht: "Meine Ausbildung und mein Engagement in den vergangenen Jahren für das Gesundheitswesen führen für mich logisch dazu, dass ich in diesem Bereich auch weiter tätig bin", sagte Bahr der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Es wäre ja eher verwunderlich gewesen, wenn ich jetzt für die Automobilindustrie arbeiten würde, wo ich mich nicht auskenne."

Bahr betonte, dass er nicht als Lobbyist tätig sein werde, sondern sich um die Verträge kümmern werde, die die Allianz mit Ärzten und Kliniken abschließt. "Mein Schreibtisch ist in München. Meine Aufgabe ist es, Verantwortung im Unternehmen zu übernehmen und nicht, politische Entscheidungen zu beeinflussen", sagte er der "SZ". Die Karenzzeit zwischen seinem Ausscheiden aus dem Ministeramt und der Übernahme des neuen Jobs nannte er "hinreichend".

Zuletzt hatten vor allem der ehemalige Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) und Ex-Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) mit ihren Wechseln in die Wirtschaft Kritik geerntet. Niebel wechselt zum Rüstungskonzern Rheinmetall, Pofalla geht zur Deutschen Bahn. Beide sollen dort allerdings explizit Lobbyistentätigkeiten übernehmen.

Diese Politiker treten vorerst aus dem Rampenlicht

Diese Politiker treten vorerst aus dem Rampenlicht

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump droht rätselhafte neue Angriffe auf Clinton an  

München - Das erste TV-Duell der Spitzenkandidaten ist vorbei. Viele sehen Hillary Clinton als Gewinner der Debatte, so auch Grünen-Chef Cem Özdemir. Alle News finden …
Trump droht rätselhafte neue Angriffe auf Clinton an  

Energiewende: Stromtrassen sollen eingegraben werden

München - Fast hatte man das Thema schon vergessen. Vor zwei, drei Jahren tobte in Bayern ein heftiger Streit um Stromtrassen. Jetzt legt der Netzbetreiber Tennet einen …
Energiewende: Stromtrassen sollen eingegraben werden

Islam-Verbände fühlen sich an den Pranger gestellt

Ist die Deutsche Islamkonferenz zehn Jahre nach ihrer Gründung überflüssig? Immerhin wird in diesem Dialogforum immer noch heftig gestritten. Das ist auch beim Festakt …
Islam-Verbände fühlen sich an den Pranger gestellt

Union sieht keinen Imageschaden durch Sexismus-Debatte

Tweets mit dem Nazi-Begriff "Umvolkung", ein Mobbing-Fall und nicht zuletzt die Sexismus-Vorwürfe einer Berliner CDU-Politikerin: Werfen die Debatten ein schlechtes …
Union sieht keinen Imageschaden durch Sexismus-Debatte

Kommentare