Der damalige russische Informationsminister Michail Lessin starb offenbar gewaltsam. Die "Washington Post" zitiert ein Gutachten des obersten Gerichtsmediziners der US-Hauptstadt, wonach Lessins Leiche Verletzungen im Nacken, am Oberkörper sowie an Armen und Beinen aufweise. Foto: Boris Roessler/Archiv
+
Der damalige russische Informationsminister Michail Lessin starb offenbar gewaltsam.

Verdacht auf ein Verbrechen

Ex-Putin-Berater starb laut Gutachten gewaltsam

Washington/Moskau - Der frühere Berater des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Michail Lessin, ist US-Berichten zufolge gewaltsam ums Leben gekommen und nicht an einem Herzanfall gestorben.

Die "Washington Post" und andere Medien zitierten nun aus einem Gutachten des obersten Gerichtsmediziners der US-Hauptstadt. Die Todesursache sei Gewalteinwirkung gegen Lessins Kopf. Außerdem führe der Bericht Verletzungen im Nacken, am Oberkörper sowie an Armen und Beinen auf. Die Washingtoner Polizei erklärte, der Fall werde untersucht. Ein Sprecher wollte der "Washington Post" zufolge nicht sagen, ob es sich um ein Verbrechen gehandelt habe.

Der russische Generalstaatsanwalt Juri Tschaika forderte die US-Behörde offiziell auf, Details zur Verfügung zu stellen. Es handele sich um einen russischen Staatsbürger. Dem Außenministerium in Moskau zufolge hat Russland eine solche Anfrage jedoch schon mehrfach gestellt. "Bisher haben wir keine substanziellen Informationen von der US-Seite erhalten", sagte Sprecherin Maria Sacharowa der Deutschen Presse-Agentur in Moskau.

Der studierte Bauingenieur Lessin gilt als einer der Architekten des russischen Medienapparats. Er war von 1999 bis 2004 Informationsminister und später einer von Putins Beratern. Kritikern zufolge spielte er eine wesentliche Rolle bei der Knebelung der unabhängigen Presse in Moskau. Bis Ende 2014 leitete er den kremlnahen russischen Konzern Gazprom-Media Holding. Die Leiche des ehemaligen Informationsministers war am 5. November 2015 in einem Washingtoner Hotel entdeckt worden.

Die russische Botschaft in Washington teilte mit, die Diplomaten seien im ständigen Kontakt mit den US-Behörden. Was Informationen angehe, sei aber auch die Privatsphäre der Familie zu achten, sagte Botschaftssprecher Juri Melnik der Agentur Interfax.

Der Kreml hatte den Tod Lessins im November bestätigt. Der staatliche TV-Sender Russia Today (RT), bei dessen Gründung Lessin geholfen hatte, nannte eine Herzattacke als Ursache. Davon hatte angeblich auch Lessins Familie gesprochen und sich auf langjährige Beschwerden berufen. Was genau Lessin in Washington wollte, gilt als unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump blamiert sich mit Brexit-Tweet

Edinburgh - Donald Trump beweist mal wieder, dass Außenpolitik nicht seine Stärke ist - mit einer Nachricht auf Twitter zum Brexit-Votum.
Donald Trump blamiert sich mit Brexit-Tweet

News-Blog zum Brexit: Über eine Million Briten fordern zweites Referendum

London - Tag eins nach dem historischen Referendum im Vereinigten Königreich: Es ist der Tag nach dem Brexit. Wir halten Sie im News-Blog weiterhin auf dem Laufenden.
News-Blog zum Brexit: Über eine Million Briten fordern zweites Referendum

Brexit-Kommentar: Bitte nach der Scheidung kein Rosenkrieg 

München - Die Konsequenzen für die Abtrünnigen müssen spürbar sein, aber mit Augenmaß. Denn bestraft werden die Briten ohnehin genug - und an einem Rosenkrieg kann …
Brexit-Kommentar: Bitte nach der Scheidung kein Rosenkrieg 

Brexit: Das sind die Folgen für Arbeiter und Urlauber

London - Großbritannien hat abgestimmt und sich gegen einen Verbleib in der EU ausgesprochen. Aber was bedeutet das eigentlich für uns? Die wichtigsten Fragen und …
Brexit: Das sind die Folgen für Arbeiter und Urlauber

Kommentare