+
Die Angeklagte Beate Zschäpe (r) steht zwischen ihren Anwälten Anja Sturm und Wolfgang Heer im Gerichtssaal des OLG München. Foto: Andreas Gebert

Ex-V-Mann soll erneut über Hintergründe des NSU aussagen

München (dpa) - Im Münchner NSU-Prozess ist heute erneut der frühere Geheimdienst-V-Mann "Piatto" als Zeuge geladen. Er soll über das Chemnitzer Unterstützer-Umfeld des "Nationalsozialistischen Untergrunds" Auskunft geben.

Bei seiner ersten Vernehmung im Dezember hatte er erklärt, in der Szene sei ständig über Waffen gesprochen worden. An konkrete Hilfen für das damals - 1998 - gerade untergetauchte NSU-Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt konnte er sich demnach nicht erinnern.

Das Gericht hat für die neuerliche Vernehmung "Piattos" zwei Tage eingeplant. Er wird auch am Mittwoch der einzige Zeuge sein. Am Montag hatte sich das Münchner Oberlandesgericht mit dem Nagelbombenanschlag in Köln im Jahr 2004 beschäftigt. Für diese Tat sind Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer ebenso angeklagt wie für die Serie von zehn Morden aus überwiegend rassistischen Motiven.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klimawandel-Leugner wird Chef der US-Umweltbehörde

Washington - Das Kabinett des designierten US-Präsidenten nimmt Formen an. Mit drei neu besetzten Posten gibt Donald Trump klar die Richtung an - und empört die …
Klimawandel-Leugner wird Chef der US-Umweltbehörde

Integrationsgesetz: Opposition plant Marathon-Debatte

München - Das bayerische Integrationsgesetz wird vor allem eins kosten: Kraft und Nerven. SPD und Grüne wollen eine mehr als 12-stündige Dauersitzung darüber provozieren.
Integrationsgesetz: Opposition plant Marathon-Debatte

Umstrittene Richtlinien: Klassenkampf um Sexualkunde

München - Sollen Lehrer ihren Schülern mehr Verständnis für Homo-, Bi- und Transsexuelle beibringen? Über diese Frage tobt derzeit fast schon ein Glaubenskrieg. Wie wird …
Umstrittene Richtlinien: Klassenkampf um Sexualkunde

"Air Force One": Boeing verspricht Kostenbegrenzung

Washington - Nachdem Donald Trump Boeing gedroht hatte, den Milliarden-Auftrag für die neue US-Präsidentenmaschine zu stornieren, ist der US-Flugzeughersteller …
"Air Force One": Boeing verspricht Kostenbegrenzung

Kommentare