bombe-flugzeug-somalia-dpa
+
Somalische Behörden gehen nach der Explosion an Bord eines Passagierflugzeugs von einem Bombenanschlag aus.

Loch in Flugzeughülle

Explosion in Airbus: Vermutlich Bombenanschlag

Mogadischu - Es passiert in der Startphase: Eine Explosion reißt ein Loch in die Flugzeugkabine. Der Sog reißt einen Passagier nach draußen. War es ein Terroranschlag? Vieles deutet darauf hin

Die Explosion in einem Passagierflugzeug mit einem Toten am Dienstag war nach Einschätzung der somalischen Behörden ein Terroranschlag. Ein Sprengsatz sei vermutlich von einer Person an Bord gezündet worden, erklärte ein Geheimdienstmitarbeiter am Freitag in Mogadischu.

Die Explosion in dem Airbus A321 der Daallo Airlines hatte sich am Dienstag rund 15 Minuten nach dem Abflug von Mogadischu in Richtung Dschibuti ereignet. Ein Passagier wurde offenbar durch das Loch nach außen gezogen und starb. Der Pilot konnte in Mogadischu notlanden. Nur zwei der 74 Passagiere wurden verletzt. 

Die "Bild"-Zeitung berichtet, der Attentäter habe sich als Rollstuhlfahrer getarnt und so die Sicherheitskontrollen nicht passieren müssen. Dem Bericht nach sei der Attentäter selbst durch das Loch nach draußen gesogen worden.

Offenbar sei dem Attentäter ein Fehler unterlaufen, erklärte der Beamte. Die Explosion habe nur ein Loch in die Hülle gerissen. In größerer Flughöhe hätte selbst ein kleiner Sprengsatz verheerender sein können.

Daallo hatte den Airbus nach eigenen Angaben bei der griechischen Firma Hermes gechartert. Ein somalischer Kabinettsminister sagte, ausländische Sprengstoffexperten seien an der Untersuchung beteiligt. Daallo Airlines zufolge sind wie üblich auch Experten des Flugzeugherstellers Airbus beteiligt.

Bislang hat sich keine Terrororganisation zu dem mutmaßlichen Anschlag bekannt. Die in Somalia aktive islamistische Terrormiliz Al-Shabaab hat bislang nie einen Anschlag auf ein Passagierflugzeug verübt. Der Daallo-Vorstandsvorsitzende hatte am Donnerstag Medienberichten zufolge erklärt, dass bei den ersten Untersuchungen Sprengstoffreste nachgewiesen worden seien. Einige Passagiere hatten von einer Explosion an Bord berichtet.

Ein Passagier wurde den Behörden zufolge nach der Explosion durch das Loch im Rumpf aus dem Flugzeug gesogen. Körperteile eines aus großer Höhe abgestürzten Mannes wurden bei Bal'ad rund 30 Kilometer nordöstlich von Mogadischu gefunden. Es handelt sich nach Angaben des Ministers um einen somalischen Staatsbürger. Es könne aber noch nicht abschließend bestätigt werden, dass er tatsächlich aus dem Flugzeug gestürzt sei.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gauland schreibt AfD seine Version der Boateng-Geschichte

Berlin - Gauland fühlt sich nach dem F.A.S.-Interview zu Unrecht an den Pranger gestellt. In einer Mail an die AfD-Mitglieder erhebt er wieder Vorwürfe gegen die …
Gauland schreibt AfD seine Version der Boateng-Geschichte

Koalition rutscht in Umfrage unter 50 Prozent

Berlin (dpa) - Die Zustimmung der Deutschen zur großen Koalition ist nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa erstmals …
Koalition rutscht in Umfrage unter 50 Prozent

Seehofer stellt den Friedensgipfel in Frage

München - Ist eine Versöhnung möglich? Für die gemeinsame Klausur von CDU und CSU Ende Juni formuliert Horst Seehofer strikte Bedingungen. Doch schon bei der Ortswahl …
Seehofer stellt den Friedensgipfel in Frage

Jedes siebte Kind von Hartz IV abhängig

In Bayern sind besonders wenige, in Bremen und Berlin besonders viele Kinder von Hartz IV abhängig. Schlechte Nachrichten zum Kindertag: Insgesamt sind es zuletzt etwas …
Jedes siebte Kind von Hartz IV abhängig

Kommentare