US-Außenminister John Kerry bei seiner Ankunft in Zürich. Foto: US-Regierung
+
US-Außenminister John Kerry bei seiner Ankunft in Zürich. Foto: US-Regierung

EZB-Präsident und US-Außenminister beim Weltwirtschaftsforum

Davos (dpa) - Die wirtschaftlichen Aussichten für Europa und internationale Bemühungen um die Überwindung des Syrien-Krieges sowie weiterer bewaffneter Konflikte stehen heute im Mittelpunkt des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos.

Am Morgen erläutert zunächst der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, seine Lageeinschätzung für die Eurozone in diesem Jahr. Später stehen der Außenminister sowie der Verteidigungsminister der USA, John Kerry und Ashton Carter, auf der Bühne des Kongresszentrums im Schweizer Alpenkurort Davos.

Erneut wird in verschiedenen Runden über Möglichkeiten zur besseren Bewältigung der Flüchtlingskrise gesprochen. An den Beratungen des Weltwirtschaftsforums beteiligen sich rund 2500 Politiker, Manager und Wissenschaftler aus mehr als 100 Ländern.

Website zum 46. WEF-Jahrestreffen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

Lima (dpa) - Kurz vor dem Ende der Amtszeit von Perus Präsident Ollanta Humala hat der inhaftierte Ex-Machthaber Alberto Fujimori um eine Begnadigung ersucht. Der Antrag …
Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

Bayern will Bundeswehr-Einsatz bei Terrorgefahr ermöglichen

München - Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann fordert, dass sich die Polizei in Deutschland bei Terrorlagen von der Bundeswehr helfen lassen darf.
Bayern will Bundeswehr-Einsatz bei Terrorgefahr ermöglichen

Kauder vermisst bei Gabriel Eintreten für TTIP-Abkommen

Berlin - Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel vorgeworfen, durch eine mangelnde Unterstützung für das Freihandelsabkommen TTIP …
Kauder vermisst bei Gabriel Eintreten für TTIP-Abkommen

Kubicki: Staat muss Integrationsverweigerung sanktionieren

Sorgerecht entziehen, Bußgeld verhängen, sogar Haft - mit Sanktionen will FDP-Vize Kubicki gegen Migranten vorgehen, die sich der Integration verweigern.
Kubicki: Staat muss Integrationsverweigerung sanktionieren

Kommentare