+
Mark Zuckerberg.

Facebook-Gründer

Zuckerberg steigt in die Politik ein

New York - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat eine politische Gruppierung gegründet, mit der er die Reform der Einwanderungspolitik und des Bildungssystems in den USA vorantreiben will.

Auch Investitionen in die wissenschaftliche Forschung will Zuckerberg fördern. Der Gründer des sozialen Netzwerks gab die Gründung der Organisation Fwd.us in der „Washington Post“ bekannt. In einem Meinungsartikel vom Mittwochabend erklärte er, dass die USA bei diesen Themen einen neuen Ansatz bräuchten, wenn sie wirtschaftlich vorankommen wollten. Dazu gehöre auch, talentierten und fähigen Immigranten einen Weg zur Staatsbürgerschaft zu ebnen. Gleichzeitig forderte Zuckerberg höhere Standards an Schulen und mehr Augenmerk auf den Wissenschafts- und Mathematik-Unterricht.

Hinter der Gruppierung stehen auch LinkedIn-Chef Reid Hoffman, die Risikokapital-Anleger John Doerr and Jim Breyer sowie Ruchi Sanghvi von Dropbox, einst erste weibliche Ingenieurin bei Facebook.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

So deutlich wie noch nie äußert sich SPD-Chef und Vizekanzler Gabriel zum Milliarden-Projekt TTIP: Das Vorhaben sei praktisch tot. Für das Schwesterabkommen Ceta wirbt …
Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

Merkel lässt Kanzlerkandidatur weiterhin offen

Berlin - Sie lässt sich nicht festlegen und sie wartet ab, was die nächsten Monate bringen werden: Angela Merkel lässt weiterhin offen, ob sie bei der Bundestagswahl im …
Merkel lässt Kanzlerkandidatur weiterhin offen

Weimarer Dreieck soll Zusammenhalt Europas stärken

Das Weimarer Dreieck hat in den vergangenen Jahren deutlich an Bedeutung verloren. Angesichts der aktuellen Krisen wollen Deutschland, Frankreich und Polen die …
Weimarer Dreieck soll Zusammenhalt Europas stärken

Dutzende Tote nach Angriffen der Türkei auf Kurden in Syrien

Jahrelang war die Rebellenhochburg Daraja im Süden Syriens vom Regime belagert. Nun wurden Tausende Aufständische und Bewohner evakuiert. Im Norden starben Dutzende …
Dutzende Tote nach Angriffen der Türkei auf Kurden in Syrien

Kommentare