+
Springer-Chef Mathias Döpfner (l.) hatte sich den Schmähungen gegen Erdogan "inhaltlich voll und ganz" angeschlossen.

Erdogan scheitert mit Antrag

Fall Böhmermann: Keine Einstweilige Verfügung gegen Döpfner

Köln - Das Landgericht Köln hat die vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan beantragte einstweilige Verfügung gegen Springer-Chef Mathias Döpfner zurückgewiesen. Das sagte eine Gerichtssprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Erdogan hatte die einstweilige Verfügung wegen Döpfners öffentlicher Unterstützung für das Schmähgedicht von Jan Böhmermann beantragt. Döpfner hatte in einem offenen Brief geschrieben: "Ich möchte mich, Herr Böhmermann, vorsichtshalber allen Ihren Formulierungen und Schmähungen inhaltlich voll und ganz anschließen und sie mir in jeder juristischen Form zu eigen machen."

Nach Angaben des Medienhauses Axel Springer ging es Döpfner in seinem Brief auch um die Verteidigung der Kunst- und Satirefreiheit.

dpa

Offener Brief von Mathias Döpfner

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Grüne ziehen Antrag auf Neuauszählung zurück

Washington (dpa) - Die Stimmenverteilung bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 wird im Bundesstaat Pennsylvania nicht noch einmal überprüft. Die bei der Wahl chancenlosen …
US-Grüne ziehen Antrag auf Neuauszählung zurück

AfD-Vize Gauland rät von Parteinahme für Le Pen ab

Berlin (dpa) Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland warnt seine Partei, einseitig für die französischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen von der …
AfD-Vize Gauland rät von Parteinahme für Le Pen ab

Österreich wählt neuen Präsidenten

EU-Kritiker oder Europafreund, Rechtspopulist oder ehemaliger Grünen-Chef: Im dritten Anlauf soll Österreich ein neues Staatsoberhaupt bekommen. Das Ergebnis stellt …
Österreich wählt neuen Präsidenten

Schäuble vehement gegen CSU-Obergrenze für Flüchtlinge

Berlin - Im unionsinternen Streit um die Flüchtlingspolitik hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Forderungen aus der CSU nach einer Obergrenze scharf …
Schäuble vehement gegen CSU-Obergrenze für Flüchtlinge

Kommentare