Sebastian Edathy
+
Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy.

Kreis der Eingeweihten größer als angenommen

Fall Edathy: 57 Personen sollen Bescheid gewusst haben

Hannover - Der Kreis der Eingeweihten im Kinderporno-Fall des früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy war nach Informationen des NDR weitaus größer als bisher angenommen.

57 Politiker, Ermittler und Amtsträger in Niedersachsen sollen demnach bereits vor den Hausdurchsuchungen bei Edathy (45) von dem Verdacht gewusst haben. Entsprechende Unterlagen sollen dem NDR-Fernsehmagazin „Hallo Niedersachsen“ vorliegen. Sie geben auch Aufschluss über die Wege, auf denen diese Personen informiert wurden, dass sich Edathys Name auf einer Liste im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen des Erwerbs kinderpornografischer Schriften befindet. Dies bezieht sich auf den Zeitraum vor der ersten Hausdurchsuchung bei Edathy im Februar vergangenen Jahres.

Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete soll über das Internet Kinderpornos gekauft haben. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hannover hat er sich im November 2013 in sechs Fällen mit Hilfe seines Dienst-Laptops kinderpornografische Bild- und Videodateien eines russischen Anbieters heruntergeladen. Zudem soll er im Februar 2014 einen Bildband und eine CD besessen haben, deren Inhalt von der Staatsanwaltschaft als jugendpornografisch eingestuft wird.

Edathy-Affäre: Die wichtigsten Personen

Edathy-Affäre: Die wichtigsten Personen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endlager könnte in jedem Bundesland entstehen

Es waren langwierige Verhandlungen. Jetzt hat die Endlagerkommission einen Bericht vorgelegt, der bei der Suche nach einem Endlager für Atommüll helfen soll. Doch das …
Endlager könnte in jedem Bundesland entstehen

Wagenknecht für Referenden über EU-Verträge in Deutschland

Berlin (dpa) - Nach dem Referendum in Großbritannien über den Brexit hat sich die Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, für Referenden über …
Wagenknecht für Referenden über EU-Verträge in Deutschland

Kein Sonderflug zur Kunstaktion „Flüchtlinge Fressen“

Berlin - Ein Sonderflug, der 100 Asylsuchende zu der umstrittenen Kunstaktion „Flüchtlinge Fressen“ nach Berlin bringen sollte, fällt aus.
Kein Sonderflug zur Kunstaktion „Flüchtlinge Fressen“

Endlagerkommission beschließt Empfehlungen für Standortsuche

Berlin - Es waren langwierige Verhandlungen. Jetzt hat die Endlagerkommission einen Bericht vorgelegt, der bei der Suche nach einem Endlager für Atommüll helfen soll. …
Endlagerkommission beschließt Empfehlungen für Standortsuche

Kommentare