+
Asylbewerber Souleyman Cisse aus dem Senegal arbeitet in Ebersberg bei München als Schülerlotse (Archiv). Weil er aus einem sogenannten sicheren Herkunftsland kommt, darf er keine reguläre Tätigkeit aufnehmen.

Arbeitsmöglichkeiten

Fast 4000 Flüchtlinge in Berlin mit Ein-Euro-Jobs

Berlin - Vor allem in Flüchtlingsunterkünften helfen Asylbewerber laut dem Berliner Sozialsenator Mario Czaja (CDU) in der Küche, bei der Essensausgabe oder Kinderbetreuung. 

Fast 4000 Flüchtlinge in Berlin arbeiten in Ein-Euro-Jobs. Die gemeinnützigen Arbeitsgelegenheiten gebe es vor allem in den Unterkünften selbst, sagte Sozialsenator Mario Czaja (CDU) am Dienstag. Dort helfen die Asylbewerber in der Küche, bei der Essenausgabe oder Kinderbetreuung oder unterstützen Reinigungsfirmen. So könnten sie nicht nur ihr Leben in der Unterkunft aktiver gestalten, sondern auch ihre finanzielle Situation verbessern. Möglichst schnell sollten 1000 weitere Jobs dieser Art geschaffen werden.

Die Arbeitsmöglichkeiten wirkten in den Einrichtungen deeskalierend, die Menschen fühlten sich für ihre Unterkunft mehr verantwortlich, berichtete Petra Densborn vom Christlichen Jugenddorfwerk, das Flüchtlingseinrichtungen betreibt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit diskutierten die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Brüssel - Ein weiterer Verdächtiger der Anschläge von Paris wird nach Frankreich überstellt. Belgien stellt jedoch Bedingungen.
Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Die Parlamente der EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission nicht an der Entscheidung über das ausgehandelte Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) beteiligt …
Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

München - Es hätte die große Stunde des Boris Johnson werden können. Hätte. Denn Londons Ex-Bürgermeister will sich nicht zum Nachfolger David Camerons wählen lassen. …
Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

Kommentare