+
Bundeswehr-"Tornado" auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik in der Türkei. Foto: Bundeswehr/Oliver Pieper/Archiv

Auch IS-Aufklärung betroffen

Schrauben locker beim "Tornado" - Fast jeder zweite am Boden

Wieder eine unangenehme Panne bei der Bundeswehr: Diesmal trifft es ausgerechnet den "Tornado", der im Kampf gegen den IS im Einsatz ist. Die wichtigste Mission der Bundeswehr ruht damit zum größten Teil.

Berlin (dpa) - Fast jeder zweite "Tornado"-Kampfjet der Bundeswehr muss wegen lockerer Schrauben im Cockpit vorläufig am Boden bleiben. Betroffen sind 39 Maschinen der modernsten Version, darunter auch die sechs, die in Incirlik als Aufklärungsflugzeuge für den Kampf gegen den IS stationiert sind.

Die Panne beeinträchtigt damit auch die Luftangriffe der internationalen Koalition gegen den IS in Syrien und im Irak. Insgesamt hat die Bundeswehr 85 "Tornados".

Wie schnell das Problem gelöst werden kann, sei unklar, sagte ein Sprecher der Luftwaffe der Deutschen Presse-Agentur. Das Verteidigungsministerium rechnet nicht mit vielen Wochen oder Monaten, wie ein Sprecher sagte. Der Hersteller habe den Fehler gefunden und wolle einen Lösungsvorschlag entwickeln. Nach bisheriger Erwartung könne dann eine Reparatur vor Ort vorgenommen werden. Es handele sich dabei um ein mechanisches Problem, keine komplexen Schwierigkeiten in der Elektronik oder einer Software.

Das Problem bei der modernsten "Tornado"-Version ASST A3 war am Mittwoch entdeckt worden. Nach dpa-Informationen handelt es sich um lockere Schrauben an einem Bildschirm im Cockpit. Die Luftwaffe setzte den Flugbetrieb aus, "um jedwede Gefährdung für Personen und Material auszuschließen".

Für den Kampf gegen den IS in Syrien und im Irak kann die Bundeswehr bis auf weiteres keine Aufklärungsbilder mehr liefern. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Angriffe nicht mehr stattfinden können. Die Aufklärungsflüge der "Tornados" würden im Moment von anderen Nationen übernommen, sagte der Ministeriumssprecher. Die Bundeswehr ist vorerst nur noch mit einem Tankflugzeug an dem Einsatz beteiligt.

Der "Tornado" ist der ältere Typ der beiden Kampfflugzeuge der Bundeswehr. Zwischen 1981 und 1992 hatten Luftwaffe und Marine 357 Exemplare erhalten. Inzwischen ist der Bestand - auch wegen der Beschaffung der moderneren "Eurofighter"-Jets - deutlich verkleinert worden.

Bereits Anfang des Jahres hatte es Probleme bei dem "Tornado"-Einsatz in Incirlik gegeben: Damals blendete die Cockpitbeleuchtung der sechs Aufklärungsflugzeuge so stark, dass ein Einsatz nur tagsüber möglich war. Das Problem war durch ein Software-Update entstanden.

Mitteilung der Bundeswehr

Bericht "Augen geradeaus"

Bundeswehr zu Einsatz über Syrien und Irak

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Parteitagsbeschluss zum Doppelpass: Merkel legt Veto ein

Essen - Paukenschlag zum Ende des CDU-Parteitags: Eine knappe Mehrheit will den Kompromiss zur doppelten Staatsbürgerschaft aufkündigen - doch die Kanzlerin macht das …
CDU-Parteitagsbeschluss zum Doppelpass: Merkel legt Veto ein

Cruz Beckham tritt in die Fußstapfen von Justin Bieber

London - Cruz Beckham hat offensichtlich das musikalische Talent seiner Mama Viktoria geerbt. Nun veröffentlichte er seine erste Single und unterschrieb einen ganz …
Cruz Beckham tritt in die Fußstapfen von Justin Bieber

Syrien: Westliche Staaten fordern Bestrafung von Kriegsverbrechern

Berlin - Seit fast sechs Jahren tobt ein Krieg in Syrien. Vor allem in Aleppo ist die Lage dramatisch. Doch der UN-Sicherheitsrat ist blockiert und kann nicht eingreifen.
Syrien: Westliche Staaten fordern Bestrafung von Kriegsverbrechern

Italiens Senat gibt grünes Licht für Renzis Rücktritt 

Rom - Italiens Senat hat dem Haushaltsplan für das kommende Jahr zugestimmt und damit den Weg für einen Rücktritt von Regierungschef Matteo Renzi freigemacht.
Italiens Senat gibt grünes Licht für Renzis Rücktritt 

Kommentare