+
Salah Abdeslam wurde festgenommen.

Suche nach Hintermännern von Salah Abdeslam

Festnahme von Terror-Drahtzieher: Welche Rolle Ulm spielte

Paris/Brüssel - Nach der Festnahme des mutmaßlich letzten direkt Beteiligten an den Pariser Anschlägen, Salah Abdeslam, geht die Suche nach seinen Helfern und den Hintermännern weiter.

Die Ereignisse der letzten Tage hätten gezeigt, dass die Zahl derjenigen, die die Anschläge vom 13. November "zugelassen, organisiert und ermöglicht" hätten, sehr viel höher sei als angenommen, sagte Frankreichs Staatspräsident François Hollande am Freitag in Brüssel.

Hollande forderte von Belgien eine rasche Auslieferung Abdeslams. Für Samstag berief er ein Treffen des französischen Verteidigungsrats ein.

Abdeslam war am Freitag nach zwei dramatischen Antiterror-Einsätzen in Brüssel gefasst worden. Bei der Polizeiaktion wurde er leicht verletzt, wurde aber am Samstag aus dem Krankenhaus entlassen. Drei Mitglieder der Familie, die ihm Unterschlupf gewährten, sowie ein weiterer Verdächtiger wurden ebenfalls festgenommen. Dieser hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft in den vergangenen Monaten einen falschen syrischen Pass auf den Namen Monir Ahmed Allaj und einen falschen belgischen Personalausweis benutzt, der auf den Namen Amine Choukri ausgestellt war.

Abdeslam, ein 26-jähriger Franzose marokkanischer Abstammung, soll eine Schlüsselrolle bei der Ausführung der Pariser Attentate gespielt haben. So soll er Mietautos und Zimmer für die Kommandos organisiert und mehrere Attentäter zum Anschlagsort gefahren haben. Womöglich sollte er wie sein Bruder Brahimi auch einen Selbstmordanschlag verüben: Ein im Pariser Vorort Montrouge gefundener Sprengstoffgürtel gehörte möglicherweise ihm.

Fingerabdrücke in Ulm gemommen

Ihm selbst gelang einen Tag nach der Anschlagsserie, bei der 130 Menschen getötet wurden, mit Hilfe von Gehilfen die Flucht nach Belgien. Dort verliert sich seine Spur. Einen Monat vorher waren er und sein ebenfalls am Freitag gefasster Komplize in Ulm aufgetaucht, wo ihnen die Fingerabdrücke genommen worden. Am 9. September wurden er und zwei seiner Komplizen an der österreichisch-ungarischen Grenze kontrolliert.

Dass es ihm so lange gelang, sich dem Zugriff der Polizei zu entziehen, sei "kein großer Erfolg für die belgischen Geheimdienste", kritisierte der französische Oppositionsabgeordnete Alain Marsaud. "Entweder war Salah Abdeslam sehr schlau, oder die belgischen Dienste total schlecht - was am wahrscheinlichsten ist", sagte er den Zeitungen der Mediengruppe Ebra.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump schimpft über Mikro und Moderator

München - Das erste TV-Duell der Spitzenkandidaten ist vorbei. Viele sehen Hillary Clinton als Gewinner der Debatte, so auch Grünen-Chef Cem Özdemir. Alle News finden …
Trump schimpft über Mikro und Moderator

Schulz und Juncker sehen noch kein Ende der EU-Krise

Sie sind vielleicht die profiliertesten Brüsseler Köpfe: Die EU-Veteranen Martin Schulz und Jean-Claude Juncker. Bei der Europawahl waren sie Rivalen, jetzt scheinen sie …
Schulz und Juncker sehen noch kein Ende der EU-Krise

Bericht: Türkei sagt Treffen mit deutschem Geheimdienst ab

Berlin - Die Türkei hat einem Bericht zufolge ein für diese Woche geplantes Treffen des Bundeskriminalamts mit dem türkischen Nachrichtendienst MIT kurzfristig abgesagt.
Bericht: Türkei sagt Treffen mit deutschem Geheimdienst ab

Neue Vorschläge für Strom-Autobahnen durch Bayern

Erdkabel statt „Monstertrassen“ - mit dieser Formel will die Politik auf Druck der CSU und Bayerns die Blockade beim dringend nötigen Ausbau der Stromnetze auflösen.
Neue Vorschläge für Strom-Autobahnen durch Bayern

Kommentare