Polizisten und Demonstranten in Schwedens Hauptstadt Stockholm. Foto: Marcus Ericsso
+
Polizisten und Demonstranten in Schwedens Hauptstadt Stockholm. Foto: Marcus Ericsso

Festnahmen nach fremdenfeindlicher Demo in Stockholm

Stockholm (dpa) - Nach Zusammenstößen bei einer Demonstration gegen die Flüchtlingspolitik der schwedischen Regierung sind in Stockholm drei Personen festgenommen worden. Den Festgenommenen wird Körperverletzung vorgeworfen, sagte Polizeisprecher Kjell Lindgren der Deutschen Presse-Agentur.

Nur durch ein großes Polizeiaufgebot konnten die rund 100 Teilnehmer des fremdenfeindlichen Protests im Stadtzentrum von etwa 200 Gegendemonstranten getrennt werden.

Angriffe auf Flüchtlinge oder andere Migranten seien der Polizei nicht zur Kenntnis gelangt, so Polizeisprecher Lindgren.

Am späten Freitagabend hatte eine Gruppe von Männern nach Polizeiangaben Handzettel in der Innenstadt von Stockholm ausgeteilt, auf denen zum "Handeln" gegen illegal eingereiste Migranten und unbegleitete Kinder aufgerufen wurde. Einige lieferten sich demnach ein Handgemenge mit Polizisten. Ein Mann habe einen Zivilpolizisten mit der Faust ins Gesicht geschlagen, er sei nach seiner Festnahme am Samstag aber wieder freigelassen worden, sagte Lindgren. Acht weitere wurden kurzzeitig in Gewahrsam genommen, einer von ihnen trug einen Schlagring bei sich.

Schweden gehört zu den Hauptaufnahmeländern für Flüchtlinge in Europa. Vergangenes Jahr stellten 163 000 Menschen einen Asylantrag in dem Land mit zehn Millionen Einwohnern - mehr als je zuvor. Innenminister Anders Ygeman kündigte vor kurzem an, dass Polizei und Migrationsbehörde sich auf die Ausweisung von bis zu 45 Prozent der angekommenen Asylbewerber vorbereiten sollten.

Meistgelesene Artikel

Erneut 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Rom (dpa) - Internationale Rettungskräfte haben am Dienstag erneut etwa 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Die Zahl der seit Montag geretteten Flüchtlinge sei …
Erneut 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Trump holt sich im Bundesstaat Washington weitere Delegierte

Seattle (dpa) - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat sich bei einer Vorwahl im US-Bundesstaat Washington weitere Delegierte für den Parteitag im …
Trump holt sich im Bundesstaat Washington weitere Delegierte

CSU-Vize Weber: "Wer eine Religion infrage stellt, betreibt Hetze"

München - Im Interview zeigt sich der Chef der konservativen EVP-Fraktion Manfred Weber tief besorgt über die Zukunft der EU – und rät seiner Partei CSU zu einem anderen …
CSU-Vize Weber: "Wer eine Religion infrage stellt, betreibt Hetze"

Pro Asyl kritisiert Integrationsgesetz als "desintegrativ"

"Fördern und fordern" nennt es die Regierung. Kritiker finden die Pläne dagegen fragwürdig und falsch. Das Integrationsgesetz, das im Kabinett auf der Tagesordnung …
Pro Asyl kritisiert Integrationsgesetz als "desintegrativ"

Kommentare