Radikale Gruppen haben sich in Chile Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Foto: Sebastian Silva
1 von 5
Radikale Gruppen haben sich in Chile Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Foto: Sebastian Silva
Nach Angaben der Organisatoren nahmen 200 000 Menschen an der Kundgebung in Santiago de Chile teil. Foto: Mario Ruiz
2 von 5
Nach Angaben der Organisatoren nahmen 200 000 Menschen an der Kundgebung in Santiago de Chile teil. Foto: Mario Ruiz
Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Foto: Sebastian Silva
3 von 5
Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Foto: Sebastian Silva
Neun Menschen wurden bei den Protesten verletzt. Foto: Sebastian Silva
4 von 5
Neun Menschen wurden bei den Protesten verletzt. Foto: Sebastian Silva
Dutzende Menschen wurden festgenommen. Foto: Sebastian Silva
5 von 5
Dutzende Menschen wurden festgenommen. Foto: Sebastian Silva

Festnahmen nach neuem Protest gegen Bildungsreform in Chile

Santiago de Chile (dpa) - Radikale Gruppen haben sich am Rande einer Demonstration gegen eine Bildungsreform in Chile Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert.

Die Polizei in der Hauptstadt Santiago de Chile setzte nach Medienberichten Tränengas und Wasserwerfer ein. Neun Menschen wurden verletzt, darunter sieben Polizisten, berichtete das Nachrichtenportal Emol. 44 Menschen wurden festgenommen.

Studenten, Schüler und Lehrer waren zum vierten Mal in einem Monat auf die Straße gegangen, um gegen die Reformpläne zu protestieren. Die Demonstranten forderten erneut die Abschaffung von Studiengebühren in Schulen und Universitäten.

Nach Angaben der Organisatoren nahmen 200 000 Menschen an der Kundgebung in der Hauptstadt teil. Die städtischen Behörden sprachen hingegen von 70 000 Teilnehmern.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Hamburg (dpa) - Mit einer Abschlusserklärung des Gastgebers Deutschland geht heute in Hamburg das diesjährige Außenministertreffen der OSZE zu Ende.
OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Seit Wochen läuft eine Offensive der Regierung in der nordsyrischen Stadt Aleppo. Opfer der Kämpfe und Luftangriffe sind immer wieder Zivilisten. In den Rebellengebieten …
500 Zivilisten in Aleppo getötet

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Die Rebellen in der umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo haben den größten Teil ihres Gebietes verloren. Zehntausende Menschen sind auf der Flucht. Das Regime verlangt …
Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Istanbul - Im Ausnahmezustand kann Staatschef Erdogan per Dekret in der Türkei regieren, es ist sein wichtigstes Machtinstrument. Ministerpräsident Yildirim macht nun …
Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Kommentare