Radikale Gruppen haben sich in Chile Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Foto: Sebastian Silva
1 von 5
Radikale Gruppen haben sich in Chile Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Foto: Sebastian Silva
Nach Angaben der Organisatoren nahmen 200 000 Menschen an der Kundgebung in Santiago de Chile teil. Foto: Mario Ruiz
2 von 5
Nach Angaben der Organisatoren nahmen 200 000 Menschen an der Kundgebung in Santiago de Chile teil. Foto: Mario Ruiz
Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Foto: Sebastian Silva
3 von 5
Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Foto: Sebastian Silva
Neun Menschen wurden bei den Protesten verletzt. Foto: Sebastian Silva
4 von 5
Neun Menschen wurden bei den Protesten verletzt. Foto: Sebastian Silva
Dutzende Menschen wurden festgenommen. Foto: Sebastian Silva
5 von 5
Dutzende Menschen wurden festgenommen. Foto: Sebastian Silva

Festnahmen nach neuem Protest gegen Bildungsreform in Chile

Santiago de Chile (dpa) - Radikale Gruppen haben sich am Rande einer Demonstration gegen eine Bildungsreform in Chile Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert.

Die Polizei in der Hauptstadt Santiago de Chile setzte nach Medienberichten Tränengas und Wasserwerfer ein. Neun Menschen wurden verletzt, darunter sieben Polizisten, berichtete das Nachrichtenportal Emol. 44 Menschen wurden festgenommen.

Studenten, Schüler und Lehrer waren zum vierten Mal in einem Monat auf die Straße gegangen, um gegen die Reformpläne zu protestieren. Die Demonstranten forderten erneut die Abschaffung von Studiengebühren in Schulen und Universitäten.

Nach Angaben der Organisatoren nahmen 200 000 Menschen an der Kundgebung in der Hauptstadt teil. Die städtischen Behörden sprachen hingegen von 70 000 Teilnehmern.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

"Herr, vergib uns": Papst setzt in Auschwitz stille Zeichen

Auschwitz gilt als größter jüdischer Friedhof - doch Gräber gibt es dort nicht. Papst Franziskus besucht den Ort schlimmster deutscher Verbrechen. Der Opfer gedenkt er …
"Herr, vergib uns": Papst setzt in Auschwitz stille Zeichen

Clinton zieht in den Kampf ums Weiße Haus

Jetzt ist es ganz offiziell: Hillary Clinton wird für die US-Demokraten um die Präsidentschaft kämpfen. Erstmals hat eine Frau reelle Chancen, US-Präsidentin zu werden. …
Clinton zieht in den Kampf ums Weiße Haus

Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte

Erstmals schickt eine der großen US-Parteien eine Frau ins Rennen um das Weiße Haus. Die Demokratin Hillary Clinton soll dorthin zurückkehren, wo sie als First Lady …
Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte

Die Bilder der Geiselnahme in Nordfrankreich

In einer Kirche in Saint-Etienne-du-Rouvray kam es zur Geiselnahme. Ein Pfarrer wurde dabei umgebracht. Präsident Francois Hollande ist vor Ort.
Die Bilder der Geiselnahme in Nordfrankreich

Kommentare