Laut Nachrichtenagentur

21 Festnahmen nach Selbstmordanschlag in Ankara

Ankara - Nach dem tödlichen Selbstmordattentat in der türkischen Hauptstadt Ankara sind 21 Verdächtige festgenommen worden.

Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag. Zuletzt hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan von 14 Festnahmen im Zusammenhang mit dem Anschlag gesprochen.

Am Mittwoch hatte in Ankara ein Selbstmordattentäter 28 Menschen mit in den Tod gerissen. Inzwischen hat sich die militante Organisation Freiheitsfalken Kurdistans (TAK)- eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK - zu der Tat bekannt. Die türkische Führung dagegen hatte die syrischen Kurdenmilizen der YPG für den Anschlag verantwortlich gemacht.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu beharrte am Samstag auf der Darstellung seiner Regierung. Die Freiheitsfalken Kurdistans seien lediglich ein verlängerter Arm der YPG und der PKK, sagte er nach Angaben von Anadolu am Samstag nach einem Treffen mit dem Gouverneur von Ankara.

dpa

28 Tote bei Anschlag auf Militärkonvoi in Ankara

28 Tote bei Anschlag auf Militärkonvoi in Ankara

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chefin der US-Demokraten kündigt Rücktritt an

Geschlossen hinter Hillary Clinton - das ist eine der Botschaften, die vom Parteitag der US-Demokraten ausgehen soll. Erst Recht als Kontrast zu den Republikanern mit …
Chefin der US-Demokraten kündigt Rücktritt an

News-Blog: Trump erwägt Austritt aus der Welthandelsorganisation

Washington - Hillary Clinton hat US-Senator Tim Kaine zu ihrem möglichen Vize als Präsidentin der USA ernannt.  Alle Entwicklungen des US-Vorwahlkampfs im News-Blog.
News-Blog: Trump erwägt Austritt aus der Welthandelsorganisation

Herrmann: Anschlag in Ansbach hat islamistischen Hintergrund

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hält es für wahrscheinlich, dass der Bombenanschlag von Ansbach das Werk eines islamistischen …
Herrmann: Anschlag in Ansbach hat islamistischen Hintergrund

Erdogan trifft Oppositionsvertreter

Istanbul (dpa) - Nach der Verhängung des Ausnahmezustands in der Türkei kommt Präsident Recep Tayyip Erdogan heute mit Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu zusammen. …
Erdogan trifft Oppositionsvertreter

Kommentare