Laut Nachrichtenagentur

21 Festnahmen nach Selbstmordanschlag in Ankara

Ankara - Nach dem tödlichen Selbstmordattentat in der türkischen Hauptstadt Ankara sind 21 Verdächtige festgenommen worden.

Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag. Zuletzt hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan von 14 Festnahmen im Zusammenhang mit dem Anschlag gesprochen.

Am Mittwoch hatte in Ankara ein Selbstmordattentäter 28 Menschen mit in den Tod gerissen. Inzwischen hat sich die militante Organisation Freiheitsfalken Kurdistans (TAK)- eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK - zu der Tat bekannt. Die türkische Führung dagegen hatte die syrischen Kurdenmilizen der YPG für den Anschlag verantwortlich gemacht.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu beharrte am Samstag auf der Darstellung seiner Regierung. Die Freiheitsfalken Kurdistans seien lediglich ein verlängerter Arm der YPG und der PKK, sagte er nach Angaben von Anadolu am Samstag nach einem Treffen mit dem Gouverneur von Ankara.

dpa

28 Tote bei Anschlag auf Militärkonvoi in Ankara

28 Tote bei Anschlag auf Militärkonvoi in Ankara

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Seehofer zu Erbschaftsteuer: Arbeitsplätze nicht belasten

München (dpa) - Kurz vor dem nächsten Koalitionstreffen zur Reform der Erbschaftsteuer sind die Einigungschancen ungewiss. CSU-Chef Horst Seehofer bekräftigte am Montag …
Seehofer zu Erbschaftsteuer: Arbeitsplätze nicht belasten

Merkel: Gauland-Äußerung ist "niederträchtig"

München - Kanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer haben AfD-Vize Alexander Gauland wegen dessen umstrittener Äußerung über den deutschen Fußball-Weltmeister …
Merkel: Gauland-Äußerung ist "niederträchtig"

Teheran: Saudi-Arabien hat Iranern Pilgerfahrt blockiert

Teheran - Der Iran hat Saudi-Arabien vorgeworfen, Zehntausenden Iranern mit inakzeptablen Bedingungen die Pilgerfahrt nach Mekka (Hadsch) in diesem Jahr zu erschweren.
Teheran: Saudi-Arabien hat Iranern Pilgerfahrt blockiert

Ministerium will neue Regeln für Digitalwirtschaft

Konzerne wie Facebook, Apple, Google, AirBnB, Uber, Amazon oder Zalando verändern mit ihren digitalen Plattformen die Wirtschaft grundlegend. Nun macht sich die …
Ministerium will neue Regeln für Digitalwirtschaft

Kommentare