+
In Aleppo herrscht momentan Feuerpause.

Nach Militärangaben

Feuerpause für Aleppo um weitere 48 Stunden verlängert

Aleppo - Die seit einigen Tagen geltende Feuerpause für die nordsyrische Stadt Aleppo ist nach Militärangaben um weitere 48 Stunden verlängert worden. Besonders zwei Länder machten Druck.

Eine entsprechende Erklärung der Armeespitze wurde am Montagabend veröffentlicht. Die Feuerpause zwischen Armee und Rebellen für Aleppo ist seit vergangenen Donnerstag in Kraft, sie wäre ohne eine Verlängerung am Montag um Mitternacht ausgelaufen.

Das im Norden von Syrien gelegene Aleppo wird teilweise von Rebellen kontrolliert, teilweise von Regierungstruppen. Die von den Rebellen kontrollierten Viertel im Osten der Stadt waren vor der Vereinbarung über die Feuerpause verstärkt von der syrischen Luftwaffe angegriffen worden. Zwischen dem 22. April und dem 5. Mai wurden bei den Luftangriffen sowie Artillerieattacken der Rebellen mehr als 280 Zivilisten getötet.

Auf Druck der USA und Russlands stimmte die syrische Armee schließlich in der vergangenen Woche einer zweitägigen Feuerpause in Aleppo und der gleichnamigen Provinz zu, die am Donnerstag in Kraft trat. Sie sollte zunächst bis Freitag um Mitternacht gelten, wurde dann aber zunächst um 72 Stunden bis Montag um Mitternacht ausgedehnt, nun erfolgte die nochmalige Verlängerung um 48 Stunden. Damit gilt die Feuerpause nun bis Mittwoch um Mitternacht.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die CDU rückt nach rechts - das sind die Beschlüsse

Essen - Die CDU versucht mit einer Reihe von Beschlüssen der rechtspopulistischen AfD-Konkurrenz wieder Wähler abzujagen. Wir stellen die Beschlüsse vor, mit denen die …
Die CDU rückt nach rechts - das sind die Beschlüsse

Finanzpakt: Länder optimistisch vor Treffen mit Merkel

Vom Jahr 2020 an sollen die Länder mehr als 9,5 Milliarden Euro pro Jahr vom Bund bekommen. Aber viele Details sind noch umstritten - wie etwa die Pläne für eine …
Finanzpakt: Länder optimistisch vor Treffen mit Merkel

Live-Ticker: Beate Zschäpe äußert sich zum Fall Peggy 

München - Beate Zschäpe will heute wieder aussagen: Im NSU-Prozess wird die mutmaßliche NSU-Terroristin Fragen zu Peggy und Uwe Böhnhardt beantworten. Wir berichten im …
Live-Ticker: Beate Zschäpe äußert sich zum Fall Peggy 

Zschäpe will Fragen zum Fall Peggy beantworten

Der Fall Peggy bleibt mysteriös. Auch wenn im Sommer Knochen der toten Schülerin gefunden worden, blieben viele Fragen offen. Dann tauchte an den Spuren auch …
Zschäpe will Fragen zum Fall Peggy beantworten

Kommentare