+
Anthony Lake, Exekutivdirektor von UNICEF. Ertharin Cousin ist Exekutivdirektorin des UN World Food Programme.

Was treibt die Menschen zur Flucht?

Gastbeitrag: Darum wollen Tausende in Libyen nach Europa

Tripolis - Hunderttausende warten in Libyen auf die Gelegenheit zur Flucht Richtung Europa. Was treibt die Menschen zur Flucht? Ein Gastbeitrag von Ertharin Cousin, Exekutivdirektorin des UN World Food Programms, und Anthony Lake, Exekutivdirektor von UNICEF.

Die schlimmste Dürre seit 35 Jahren. Zerstörte Ernten. Viehherden, verendet in ausgetrockneten Flussbetten. Die Gefahr von sintflutartigen Überschwemmungen und tödlichen Schlammlawinen steigt. Während sich Hunger weiter ausbreitet und Nahrung spärlich wird, geraten die Lebensgrundlagen – und sogar das Leben selbst – von Millionen in ernste Gefahr.

In weiten Teilen des südlichen und östlichen Afrikas hinterlassen die Auswirkungen von El Niño – ein globales Wetterphänomen, verursacht von steigenden Temperaturen der Meeresoberfläche – eine breite Spur der Verwüstung. Und, wie immer im Fall solcher Katastrophen, leiden Kinder und Frauen am meisten.

Bereits jetzt sind eine Million Kinder schwer unterernährt – wovon sich nur wenige kleine Kinder erholen können, wenn sie nicht sofort behandelt werden.

In Äthiopien, wo die Dürre zehn Millionen Menschen trifft, sind 435.000 Kinder gefährdet und müssen dringend gegen akute Unterernährung behandelt werden. In Malawi sind fast die Hälfte der Kinder unter fünf Jahren bereits zu klein für ihr Alter, weil sie nicht ausreichend gesunde Nahrung bekommen, und drohen bald ebenfalls an schwerer Unterernährung zu leiden. In Sambia ist die Rate der unterernährten Kinder auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren.

In Lesotho trifft Wassermangel Frauen, Kinder, Behinderte und ältere Menschen besonders heftig. Im südlichen Afrika ließen, nach den heißesten Temperaturen des letzten Jahrzehnts, die großflächig verdorrten Felder und schlechten Ernten des vergangenen Jahres die Maispreise in die Höhe schießen und brachten ländliche Gemeinden an den Rand der Existenz. Laut Vorhersagen werden die Ernten im Süden Mozambiks und Simbabwes sogar komplett ausfallen.

In vielen Ländern sind die Ressourcen so gut wie erschöpft. Die Kapazitäten der Regierungen, neben der Dürre durch wirtschaftliche Not schwer belastet, sind bis zum Äußersten in Anspruch genommen – was ihre Möglichkeiten, Sicherheitsnetze und andere soziale Sicherungssysteme auszubauen, stark einschränkt.

Sogar in Äthiopien, wo es eines der besten Sicherheitsnetze des Kontinents gibt und wo die Regierung seit dem letzten Jahr mehr als 380 Millionen US-Dollar – 272 Millionen allein seit Januar 2016 – investiert hat, um die Bevölkerung vor der Krise zu schützen, übersteigen die Bedarfe rasch die verfügbaren Mittel.

Hilfsprogramme werden ausgebaut, um der wachsenden Not zu begegnen. Doch um Leben zu retten und zu verhindern, dass jahrzehntelange Entwicklungserfolge unwiderruflich zerstört werden, muss mehr geschehen. Wir müssen mehr Menschen die dringend benötigte Unterstützung über Bargeld und Ernährungshilfe geben. Wir müssen mehr Kinder mit spezialisierten Ernährungsprogrammen erreichen um zu verhindern, dass noch mehr von ihnen an Unterernährung leiden. Und wir müssen die sozialen Sicherheitsnetze ausbauen, welche die Folgen der Krise abmildern – wie Schulmahlzeiten-Programme, damit Kinder aus armen Familien zumindest eine richtige Mahlzeit am Tag bekommen. Die Dringlichkeit der aktuellen Situation ist unbestreitbar. Doch die humanitäre Hilfe kann mit den riesigen Bedarfen nicht Schritt halten. Noch nicht einmal annähernd. Vielmehr gibt es unglaubliche Finanzierungslücken – und es bahnt sich eine Tragödie an.

UNICEF hat erst 22 Prozent der benötigten Gelder zur Finanzierung der EL Niño-Nothilfe im östlichen und südlichen Afrika erhalten. In Simbabwe sind die wenigen Mittel schon fast komplett aufgebraucht – und für Swasiland und Lesotho gab es überhaupt keine Unterstützung.

Die Programme des UN World Food Programme (WFP) im Süden Afrikas sind für die nächsten sechs Monate nur zu einem Drittel finanziert, 200 Millionen US-Dollar werden dringend benötigt. Erschreckend ist, dass diese Zahl noch nicht die jüngsten Bedarfe erfasst, die gerade in Gemeinden ermittelt werden, wo Dürre die Aussichten für die Haupternte im nächsten Monat drastisch verschlechtert hat.

Der gesamte Bedarf an humanitärer Hilfe für Äthiopien bis Ende 2016 liegt bei 670 Millionen US-Dollar. Das meiste davon für Ernährungshilfe. Die Kombination aus wachsenden Finanzierungsbedarfen und schwindenden Ressourcen führt unausweichlich in die Katastrophe. Sicherlich sind internationale Geber durch den immer stärkeren Wettbewerb um humanitäre Mittel immens gefordert – in einer Welt, wo die Not infolge anhaltender Konflikte, chronischer Krisen und durch den Klimawandel bedingter Katastrophen kontinuierlich steigt. Doch inmitten dieser konkurrierenden Hilfsbedarfe muss Afrika eine Priorität sein.

Die Kosten der Untätigkeit sind enorm. Studien der Afrikanischen Union zu den Kosten des Hungers in Afrika offenbaren die Folgen von Unterernährung für die Produktivität in Ländern, die sich wirtschaftliche Rückschläge nicht leisten können: mehr als 16 Prozent des Bruttosozialproduktes gehen in Äthiopien jedes Jahr verloren, in Malawi sind es mehr als 10 Prozent.

Hinter diesen Statistiken steht der Verlust von Menschenleben. Kindersterblichkeit, die mit Unterernährung zusammenhängt, hat die Arbeitskraft auf dem gesamten Kontinent um bis zu 14 Prozent verringert. Entwicklungsstörungen und Unterernährung beeinflussen nicht nur die körperliche Gesundheit, sondern auch die kognitive Leistung. Sie verringern die Fähigkeit der Kinder, zu lernen und als Erwachsene ihre Familien zu ernähren.

Wir müssen jetzt aktiv werden über kurzfristige Hilfsmaßnahmen und durch langfristige Initiativen, welche die Menschen vor Dürren und anderen klimatischen Schocks schützen. Die Hilfe sollte darauf ausgerichtet sein, mit Nahrungsmitteln und Bargeld lebensrettende Ernährungshilfe zu leisten und durch spezielle Ernährungsprogramme zu verhindern, dass Kinder an Unterernährung sterben. Resilienzprogramme, die die Widerstandsfähigkeit von Gemeinden gegen Klimaschäden stärken, müssen ausgebaut werden.

Wir wissen, dass diese Maßnahmen Leben retten werden – wenn wir jetzt handeln um den Ländern, die am schlimmsten betroffen sind, bei ihrer Umsetzung zu helfen. Jetzt ist die Zeit zu handeln – bevor es zu spät ist, um zu verhindern, dass eine sich anbahnende Tragödie zu einer echten Katastrophe für die Menschen in Afrika wird.

Ertharin Cousin ist Exekutivdirektorin des UN World Food Programme (WFP), Anthony Lake Exekutivdirektor von UNICEF. Er ist derzeit in Äthiopien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag

Berlin (dpa) - Die AfD will, dass der Rundfunkbeitrag abgeschafft wird. Dafür beantragt die Partei in den zehn Landesparlamenten, in denen sie vertreten ist, eine …
AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag

Trumps Schimpftirade belastet Beziehungen zu China

Washington - Erst ein Bruch in der Taiwanpolitik der USA - dann wettert Trump gegen China. Peking will sich vom künftigen US-Präsidenten nicht provozieren lassen, warnt …
Trumps Schimpftirade belastet Beziehungen zu China

Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota

Es ist ein großer Etappensieg für tausende Umweltschützer: Für die umstrittene Ölpipeline in North Dakota soll nach alternativen Routen gesucht werden. In den …
Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota

Merkel, die Populisten und wieder ein Schicksals-Parteitag

Essen - In Österreich gewinnt ein Ex-Grüner gegen den FPÖ-Populisten Hofer. In Italien bricht Merkel mit Renzi ein Verbündeter weg. Keine leichten Vorzeichen für die …
Merkel, die Populisten und wieder ein Schicksals-Parteitag

Kommentare