+
Feldbetten für die Erstunterbringung von Flüchtlingen stehen in einer Sporthalle. Unterbringung, Verpflegung sowie Integrations- und Sprachkurse für Flüchtlinge kosten den Staat 2016/17 knapp 50 Milliarden Euro. 

Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft

Studie: Flüchtlinge kosten den Staat 2016/17 rund 50 Milliarden

Berlin - Unterbringung, Verpflegung sowie Integrations- und Sprachkurse für Flüchtlinge werden den Staat nach einer neuen Studie in diesem und im kommenden Jahr insgesamt knapp 50 Milliarden Euro kosten.

2016 ist nach der Prognose des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) mit Kosten von 22 Milliarden Euro zu rechnen, schreibt die "Rheinische Post". Wenn die Zahl der Migranten auf 2,2 Millionen steigen sollte, dann erhöhten sich die Kosten im kommenden Jahr auf 27,6 Milliarden Euro. Sollten diese Prognosen Realität werden, käme Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) voraussichtlich spätestens 2017 nicht mehr ohne Neuverschuldung aus, analysiert das arbeitgebernahe Institut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreich erklärt Burkini-Verbot für ungültig

Paris - Eine erbitterte Debatte findet ein Ende: In einer Grundsatzentscheidung hat Frankreich das Burkini-Verbot an französischen Stränden für ungültig erklärt.
Frankreich erklärt Burkini-Verbot für ungültig

Französischer Staatsrat stoppt Burkini-Verbot

Paris (dpa) - Der französische Staatsrat hat das umstrittene Burkini-Verbot einer Gemeinde an der Côte d'Azur ausgesetzt. Das teilte das oberste Verwaltungsgericht auf …
Französischer Staatsrat stoppt Burkini-Verbot

Zeichen für Schwarz-Grün? Merkel-Geheimtreffen mit Kretschmann

Berlin - Sind das erste Vorzeichen einer schwarz-grünen Koalition? Kanzlerin Angela Merkel soll sich vertraulich mit Winfried Kretschmann (Grüne) getroffen haben. 
Zeichen für Schwarz-Grün? Merkel-Geheimtreffen mit Kretschmann

Vor Merkel-Besuch: Polens Außenminister kritisiert  "Egoismus" Deutschlands

Warschau - Kanzlerin Angela Merkel besucht am Freitag Polen. Im Vorfeld warf Polens Außenminister ihr eine egoistische Außenpolitik vor.
Vor Merkel-Besuch: Polens Außenminister kritisiert  "Egoismus" Deutschlands

Kommentare