+
Feldbetten für die Erstunterbringung von Flüchtlingen stehen in einer Sporthalle. Unterbringung, Verpflegung sowie Integrations- und Sprachkurse für Flüchtlinge kosten den Staat 2016/17 knapp 50 Milliarden Euro. 

Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft

Studie: Flüchtlinge kosten den Staat 2016/17 rund 50 Milliarden

Berlin - Unterbringung, Verpflegung sowie Integrations- und Sprachkurse für Flüchtlinge werden den Staat nach einer neuen Studie in diesem und im kommenden Jahr insgesamt knapp 50 Milliarden Euro kosten.

2016 ist nach der Prognose des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) mit Kosten von 22 Milliarden Euro zu rechnen, schreibt die "Rheinische Post". Wenn die Zahl der Migranten auf 2,2 Millionen steigen sollte, dann erhöhten sich die Kosten im kommenden Jahr auf 27,6 Milliarden Euro. Sollten diese Prognosen Realität werden, käme Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) voraussichtlich spätestens 2017 nicht mehr ohne Neuverschuldung aus, analysiert das arbeitgebernahe Institut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

New York Times unterstützt Clinton

New York - Clinton sei mutig, zäh und erfahren: So begründen Journalisten der New York Times ihre Wahlempfehlung für die demokratische Kandidatin Hillary Clinton. Für …
New York Times unterstützt Clinton

Schweizer laut Trendrechnung für mehr Geheimdienst-Rechte

Ausweitung der Überwachungsbefugnisse des Geheimdienstes? Renten um zehn Prozent nach oben? Und bauen wir die gesamte Wirtschaft ökologisch um? Darüber entscheiden heute …
Schweizer laut Trendrechnung für mehr Geheimdienst-Rechte

Ruhe in Aleppo 

Damaskus - Nach dem Bombenhagel ist es erstmals wieder still in Aleppo. Vorausgegangen war scharfe Kritik an Russland, der wichtigsten Stütze von Machthaber Assad. …
Ruhe in Aleppo 

Bosnische Serben fordern Verfassungsgericht heraus

Der Machkampf zwischen den bosnischen Serben und dem obersten Gericht erschüttert den Balkanstaat bis in die Grundfesten. Nicht wenige befürchten den Anfang vom Ende …
Bosnische Serben fordern Verfassungsgericht heraus

Kommentare