+
Feldbetten für die Erstunterbringung von Flüchtlingen stehen in einer Sporthalle. Unterbringung, Verpflegung sowie Integrations- und Sprachkurse für Flüchtlinge kosten den Staat 2016/17 knapp 50 Milliarden Euro. 

Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft

Studie: Flüchtlinge kosten den Staat 2016/17 rund 50 Milliarden

Berlin - Unterbringung, Verpflegung sowie Integrations- und Sprachkurse für Flüchtlinge werden den Staat nach einer neuen Studie in diesem und im kommenden Jahr insgesamt knapp 50 Milliarden Euro kosten.

2016 ist nach der Prognose des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) mit Kosten von 22 Milliarden Euro zu rechnen, schreibt die "Rheinische Post". Wenn die Zahl der Migranten auf 2,2 Millionen steigen sollte, dann erhöhten sich die Kosten im kommenden Jahr auf 27,6 Milliarden Euro. Sollten diese Prognosen Realität werden, käme Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) voraussichtlich spätestens 2017 nicht mehr ohne Neuverschuldung aus, analysiert das arbeitgebernahe Institut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rumänien wählt neues Parlament

Bukarest (dpa) - Die Rumänen wählen heute ein neues Parlament. Favoriten sind einer Umfragen zufolge die aus Postkommunisten hervorgegangenen Sozialdemokraten (PSD), …
Rumänien wählt neues Parlament

Mazedonien will durch Wahl Dauerkrise lösen

Skopje (dpa) - Das kleine Balkanland Mazedonien, dessen Annäherung an die EU seit sieben Jahren von seinem griechischen Nachbarn blockiert wird, wählt heute vorzeitig …
Mazedonien will durch Wahl Dauerkrise lösen

Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Istanbul - In der Innenstadt von Istanbul hat es kurz nach dem Ende eines Fußballspiels zwei Explosionen gegeben. Mindestens 20 Menschen wurden nach offiziellen Angaben …
Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Schnell will Staatspräsident Sergio Mattarella eine Lösung der Regierungskrise vorlegen - wann genau ist unklar. Der neuen Führung des hoch verschuldeten Landes könnte …
Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Kommentare