+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, r) steht im Januar 2016 neben Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi im Bundeskanzleramt in Berlin. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Flüchtlinge, Lage der EU: Merkel trifft Renzi in Rom

Rom (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft in Rom mit dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi zusammen. Es wird erwartet, dass die Flüchtlingskrise und die europäische Wirtschaftspolitik im Mittelpunkt der Gespräche stehen werden.

Merkel reist anlässlich der Karlspreisverleihung an Papst Franziskus in die Ewige Stadt. Das Kirchenoberhaupt wird die Ehrung am Freitag bei einem Festakt im Vatikan entgegennehmen.

Nach dem Treffen mit Merkel will Renzi am späten Nachmittag mit EU- Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz zusammentreffen. Abends ist auf dem Kapitol eine Podiumsdiskussion zur Lage der EU geplant, bei der Renzi einen Vortrag hält. Als Gäste werden Schulz, Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk erwartet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Rom - Europa sucht derzeit eine neue Vision und einen Weg in die Zukunft. Die Worte des Papstes passen da gerade richtig ins Bild. Franziskus hat aber nicht nur eine …
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Karlsruhe - Eine muslimische Schülerin hatte sich durch elf Instanzen geklagt, weil sie im Schwimmunterricht kein Burkini tragen wollte und daher eine schlechte Note …
Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Essen - Seit Dienstag findet der CDU-Parteitag in Essen statt. Kanzlerin Angela Merkel hat sich erneut zur Bundesvorsitzenden wählen lassen. Ein Beschluss zum Doppelpass …
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Berlin - Der Bürgerkrieg in Syrien geht in seinen sechsten Winter. Und die Gewalt hält an. Viele Kinder sind in höchster Not - und wollen trotzdem lernen.
Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Kommentare