+
Ein Flüchtlingsboot in Seenot vor Zypern im Mittelmeer.

Kreuzfahrtschiff hilft

300 Flüchtlinge vor Zypern in Seenot

Nikosia - Ein Flüchtlingsboot hat am Donnerstag Morgen Notsignale gesendet. Umliegende Schiffe nahmen die Menschen auf, die anscheinend hauptsächlich aus Syrien stammen.

Ein Kutter mit rund 300 Migranten an Bord hat am Donnerstag ein Notsignal rund 50 Seemeilen südwestlich der Mittelmeerinsel Zypern gesendet. Nach Angaben des zyprischen Verteidigungsministeriums sollen an Bord viele Kinder und Frauen sein. Vorbeifahrende Schiffe seien alarmiert worden. Das zyprische Kreuzfahrtschiff „Salamis Filoxenia“ nahm zahlreiche Menschen auf, sagte ein Sprecher der Reederei im zyprischen staatlichen Rundfunk. Zudem standen vier Hubschrauber bereit, um im Notfall kranke Menschen in Sicherheit zu bringen, hieß es von der Polizei Zyperns. Die Migranten stammen allen Anzeichen nach aus Syrien. Sie sollten nach Limassol auf Zypern gebracht werden, berichtete das Staatsradio (RIK) weiter.

dpa

Meistgelesene Artikel

Silvester-Skandal: Kraft gibt eidesstattliche Erklärung ab

Düsseldorf - Hat die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin wider besseres Wissen zu spät auf den Silvester-Horror in Köln reagiert? Hannelore Kraft reagiert mit …
Silvester-Skandal: Kraft gibt eidesstattliche Erklärung ab

Spahn: Streit zwischen CDU und CSU muss aufhören

München - CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat CDU und CSU dazu aufgerufen, ihren Dauer-Streit zu beenden. Ansonsten sei der Verlust von Wählern programmiert.
Spahn: Streit zwischen CDU und CSU muss aufhören

Medien zu Idomeni: Tausende Migranten aus Camp geflüchtet

Athen/Idomeni - Griechische Medien berichten davon, dass tausende Migranten aus dem Camp von Idomeni geflüchtet sind. Alle weiteren Infos und Entwicklungen in unserem …
Medien zu Idomeni: Tausende Migranten aus Camp geflüchtet

Nach G7: Russland will Sanktionen gegen Westen verlängern

Ise-Shima - Beim G7-Gipfel in Japan treffen sich heute die Staats- und Regierungschefs der sieben größten Industrieländer. Alle Informationen aus Ise-Shima im …
Nach G7: Russland will Sanktionen gegen Westen verlängern

Kommentare