+
Gerettete Bootsflüchtlinge in Lampedusa: Die italienische Küstenwache hat erneut etwa 700 Menschen in Sicherheit gebracht. Foto: Italian Coast Guard Press Office/Archiv

Flüchtlingsboote in Seenot: 700 Migranten gerettet

Rom - Vor der libyschen Küste sind erneut mehrere Flüchtlingsboote in Seenot geraten. Etwa 700 Menschen konnten in Rettungsaktionen von der italienischen Küstenwache in Sicherheit gebracht werden.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Ein Schlauchboot mit mehr als 100 Migranten sei gekentert, teilte die italienische Küstenwache mit.

Demnach machte sich ein maltesischer Frachter auf den Weg zur Unfallstelle, um die Schiffbrüchigen an Bord zu nehmen. Zwei weitere Flüchtlingsboote mussten rund 55 Kilometer vor der libyschen Hauptstadt Tripolis gerettet werden. Ein Schiff der italienischen Behörde beteiligte sich an dem Einsatz.

Jedes Jahr kommen Tausende Flüchtlinge, vor allem aus Afrika und dem Nahen Osten, über das Mittelmeer nach Italien. Im vergangenen Jahr war ihre Zahl auf mehr als 170 000 gestiegen, während es 2013 insgesamt nur 43 000 Menschen waren. In diesem Jahr kamen trotz schlechtes Wetters bereits etwa 3500 Migranten in Italien an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anti-IS-Einsatz der Nato erfordert Kürzungen an Ostflanke

Um sich am Kampf gegen die Terrormiliz IS beteiligen zu können, muss die Nato in anderen Bereichen kürzen. Wird es künftig weniger Luftraumüberwachung an der Ostflanke …
Anti-IS-Einsatz der Nato erfordert Kürzungen an Ostflanke

CSU steuert bei Erbschaftsteuer auf Konfrontationskurs

Berlin (dpa) - Nächste Etappe im Streit zwischen Bund und Ländern über die Reform der Erbschaftsteuer: Die Unterhändler beider Seiten treffen sich einem …
CSU steuert bei Erbschaftsteuer auf Konfrontationskurs

Republikaner Wolfowitz will Clinton wählen

Washington (dpa) - Paul Wolfowitz, einer der führenden neokonservativen US-Republikaner aus der Zeit von George W. Bush, will bei der Präsidentenwahl Hillary Clinton …
Republikaner Wolfowitz will Clinton wählen

Piraten starten Parteitag mit Frage nach eigener Identität

Wolfenbüttel (dpa) - Mit der Frage nach der eigenen Identität hat die in der Wählergunst abgestürzte Piratenpartei ihren Bundesparteitag in Wolfenbüttel eröffnet.
Piraten starten Parteitag mit Frage nach eigener Identität

Kommentare