+
Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) (Archiv).

Umgang mit der Flüchtlingskrise

Söder: "Vernunftkultur" statt "Willkommenskultur"

Passau/Kreuth - Spätestens seit Köln sei klar, dass man nicht so weitermachen könne: Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) erwartet deshalb einen Kurswechsel von Kanzlerin Angela Merkel, die am Mittwoch die CSU-Klausurtagung in Wildbad Kreuth besucht.

Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) erwartet von Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik. „Ich hoffe, dass Frau Merkel versteht, wie sich die Lage in Deutschland verändert hat“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwoch) vor dem Besuch der Kanzlerin bei der CSU-Klausurtagung in Wildbad Kreuth. „Spätestens seit Köln ist klar, dass wir nicht so weitermachen können wie bisher. Viele Menschen wünschen sich anstelle von Willkommenskultur endlich eine Vernunftkultur.“

"Innere Sicherheit duldet keinen Aufschub"

Für eine Wende in der Flüchtlingspolitik werde das Zeitfenster immer kleiner. Dass die Türkei oder Griechenland die Probleme für Deutschland lösen würden, sei unwahrscheinlich. „Deshalb brauchen wir ein schnelles Handeln“, forderte Söder. Ausschlaggebend sei allein, was die Bevölkerung von den Regierenden erwarte. „Innere Sicherheit duldet keinen Aufschub“, so der CSU-Politiker. Deshalb könnten CDU und CSU bei Stabilität und Sicherheit keine falschen Kompromisse machen.

Lesen Sie hier:

Aktuelle News in unserem Live-Ticker aus Kreuth

Dobrindt, Herrmann, Söder: Merkel im Kreuzfeuer der Kritik

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Russland schikaniert US-Diplomaten in Europa

Nächtlich verschobene Möbel, bis in die Schule verfolgte Kinder: Einem Medienbericht zufolge drangsaliert Moskau US-Diplomaten in ganz Europa. Einer spricht gar von …
Bericht: Russland schikaniert US-Diplomaten in Europa

Juncker zu UKIP-Chef Farage: "Sie werden nicht wiederkommen"

Brüssel - Nach dem Brexit-Votum fordert das Parlament schnelle Verhandlungen über einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Bei der Debatte stichelt …
Juncker zu UKIP-Chef Farage: "Sie werden nicht wiederkommen"

Zschäpes Fingerabdruck auf verdächtigem Zeitungsartikel

München - Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, hat nach Angaben eines Ermittlers ihren Fingerabdruck auf einem verdächtigen Zeitungsartikel hinterlassen.
Zschäpes Fingerabdruck auf verdächtigem Zeitungsartikel

EU-Gipfelchef Tusk: Weiteres Treffen ohne Briten

Brüssel - Nach dem Brexit-Votum fährt EU-Ratschef Donald Tusk die harte Linie. Er will sich im September erneut treffen, um die Zukunft der EU zu diskutieren - ohne …
EU-Gipfelchef Tusk: Weiteres Treffen ohne Briten

Kommentare