Technologieexperten des Nato-Zentrums zur Abwehr von Cyber-Angriffen warnen vor den Folgen der geforderten Entsperrung von iPhones. Foto: Britta Pedersen/Archiv
+
Technologieexperten des Nato-Zentrums zur Abwehr von Cyber-Angriffen warnen vor den Folgen der geforderten Entsperrung von iPhones. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Forscher von Nato-Zentrum warnen vor iPhone-Entsperrung

Tallinn (dpa) - Im Streit zwischen den US-Behörden und Apple warnen Rechts- und Technologieexperten des Nato-Zentrums zur Abwehr von Cyber-Angriffen in Tallinn vor den Folgen der geforderten Entsperrung von iPhones.

Die Auswirkungen einer Aushebelung des Schutzes vor "Brute-Force-Attacken" reichten über den Einzelfall und die Strafverfolgung hinaus, hieß es in einer Mitteilung des Zentrums in der estnischen Hauptstadt.  

Es gebe zwar keine technischen Hürden zur Entwicklung von Programmen, mit der man die Zugangssperre umgehen könnte. Doch würde eine derartige Software unweigerlich das Sicherheitsniveau verringern und zu Missbrauch führen.

Apple soll US-Ermittlern beim Entsperren eines iPhones helfen. Die Behörden fordern, dass der Konzern mit einem Software-Eingriff eine Sicherheitsfunktion aushebelt, um das gesperrte iPhone mit unzähligen Passworteingaben knacken zu können. Dagegen sträubt sich Apple.

Einschätzung Technologieexperten, Englisch

Einschätzung Rechtsexperten, Englisch

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zu Terror in Istanbul: Auch Deutsche verletzt

Istanbul - Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Am Dienstag richteten Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an.
News-Ticker zu Terror in Istanbul: Auch Deutsche verletzt

Rheinland-Pfalz will Notbremse bei Flughafen Hahn ziehen

Mainz (dpa) - Die rheinland-pfälzische Landesregierung prüft, ob der Verkauf des Flughafens Hahn an einen weitgehend unbekannten chinesischen Käufer gestoppt werden kann.
Rheinland-Pfalz will Notbremse bei Flughafen Hahn ziehen

Bewährungsstrafen im "Luxleaks"-Prozess

Luxemburg (dpa) - Im "Luxleaks"-Prozess sind zwei Enthüller fragwürdiger Steuerdeals internationaler Konzerne mit den Luxemburger Finanzbehörden zu Bewährungsstrafen …
Bewährungsstrafen im "Luxleaks"-Prozess

Ticker zum EU-Gipfel: Nicht handeln ist "keine Option"

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit klären nun die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Ticker zum EU-Gipfel: Nicht handeln ist "keine Option"

Kommentare