Französische Rafale-Kampfjets. Die Luftwaffe Frankreichs hat die IS-Hochburg Al-Rakka massiv bombardiert. Foto: Amboise/Ecpad/Sirpa Air
1 von 21
Französische Rafale-Kampfjets. Die Luftwaffe Frankreichs hat die IS-Hochburg Al-Rakka massiv bombardiert. Foto: Amboise/Ecpad/Sirpa Air
International gesucht: Abdeslam Salah wurde von der belgischen Justiz zur Fahndung ausgeschrieben. Foto: Police Nationale
2 von 21
International gesucht: Abdeslam Salah wurde von der belgischen Justiz zur Fahndung ausgeschrieben. Foto: Police Nationale
Einschusslöcher im Cafe Bonne Biere. Auch hier schossen die Terroristen wahllos auf Unschuldige. Foto: Ian Langsdon
3 von 21
Einschusslöcher im Cafe Bonne Biere. Auch hier schossen die Terroristen wahllos auf Unschuldige. Foto: Ian Langsdon
Französische Soldaten vor den auf halbmast geflaggten Flaggen Frankreichs und der EU im Zentrum von Paris. Foto: Christophe Petit Tesson
4 von 21
Französische Soldaten vor den auf halbmast geflaggten Flaggen Frankreichs und der EU im Zentrum von Paris. Foto: Christophe Petit Tesson
Polizisten patrouillieren vor dem Louvre in Paris. Foto: Malte Christians
5 von 21
Polizisten patrouillieren vor dem Louvre in Paris. Foto: Malte Christians
Ein Polizeiwagen vor dem Eiffelturm in Paris: Die französische Hauptstadt steht weiter unter Schock. Foto: Malte Christians
6 von 21
Ein Polizeiwagen vor dem Eiffelturm in Paris: Die französische Hauptstadt steht weiter unter Schock. Foto: Malte Christians
Polizisten kontrollieren in Paris am Place de la Republique zwei Passanten. Foto: Uwe Anspach
7 von 21
Polizisten kontrollieren in Paris am Place de la Republique zwei Passanten. Foto: Uwe Anspach
Präsident Francois Hollande (M.), Premierminister Manuel Valls (l.) und Innenminister Bernard Cazeneuve (r.) bei einem Krisentreffen. Foto: Christelle Alix/Elyseepalast
8 von 21
Präsident Francois Hollande (M.), Premierminister Manuel Valls (l.) und Innenminister Bernard Cazeneuve (r.) bei einem Krisentreffen. Foto: Christelle Alix/Elyseepalast

Frankreich bombardiert IS-Hochburg in Syrien

Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Keine 48 Stunden nach den Terroranschlägen von Paris startet Frankreich massive Luftangriffe auf den IS in Syrien. Der Alptraum im eigenen Land ist noch nicht vorbei. Mindestens ein Verdächtiger ist auf der Flucht.

Paris/Berlin (dpa) - Frankreich hat nach der Terrorserie von Paris zum Gegenschlag ausgeholt: Die Luftwaffe griff am Sonntagabend die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien massiv an.

Die Bombardements richteten sich gegen die IS-Hochburg Al-Rakka. Die Massaker von Paris mit 129 Todesopfern und mehr als 350 Verletzten waren nach ersten Ermittlungen eine koordinierte Kommandoaktion des IS. Frankreichs Luftwaffe fliegt bereits seit September 2014 als Teil einer US-geführten Koalition Angriffe gegen IS-Stellungen im Irak. Seit September dieses Jahres bombardierte Frankreich mehrfach auch Positionen in Syrien. Die Terroranschläge sollen eine Reaktion darauf sein.

In Frankreich bleibt die Lage höchst angespannt. Mindestens ein Verdächtiger war am Sonntagabend noch auf der Flucht. Die belgische Justiz schrieb den 26-Jährigen international zur Fahndung aus. Befürchtet wird, dass eine ganze Gruppe abgetaucht sein könnte. Sieben Attentäter starben bei den Anschlägen. Die Terroristen wollten auch ein Blutbad vor laufenden Kameras während des Länderspiels Frankreich gegen Deutschland anrichten. Im Stadion saßen fast 80 000 Zuschauer, darunter auch Hunderte Deutsche.

Die Verteidigungsminister Frankreichs und der USA vereinbarten eine stärkere Zusammenarbeit im Kampf gegen den IS und verständigten sich in einem Telefonat auf "konkrete Maßnahmen". Kurze Zeit später griff die französische Luftwaffe Stellungen der Terrormiliz in Al-Rakka an und zerstörten eine Kommandostelle mit Waffen-und Munitionslager sowie ein Ausbildungslager.

Bei der beispiellosen Anschlagsserie der drei Terrorkommandos in Paris waren am Freitag mindestens 129 Menschen getötet worden, gut 350 wurden teils schwer verletzt. Unter den Toten der minutiös geplanten Terrorserie ist mindestens ein Deutscher. Die Massaker waren nach Ermittlungen eine Aktion der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) berichtete, sind eventuell sogar mehrere Täter auf der Flucht. "Am besorgniserregendsten ist die Information, dass möglicherweise noch eine Tätergruppe in Frankreich unterwegs ist", sagte er dem ZDF.

Sport-Staatssekretär Thierry Braillard bestätigte, dass die Attentäter während des Länderspiels in das Stade de France eindringen wollten. Warum sie scheiterten, sagte er nicht. Wie die Sportzeitung "L'Équipe" berichtete, sollen zwei der drei Attentäter kurz nach Spielbeginn am Einlass abgewiesen worden sein, weil sie keine Tickets gehabt hatten. Im Stadion waren auch Frankreichs Präsident François Hollande und Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier.

Wie angespannt die Lage in Paris weiter ist, zeigte sich am Sonntagabend: Auf dem Platz der Republik kam es kurzzeitig zu einer Panik, viele Menschen ergriffen die Flucht. Nach Angaben der Polizei handelte es sich um einen falschen Alarm.

Über drei der mindestens sieben getöteten Angreifer wurden erste Details bekannt. Einer war ein französischer Kleinkrimineller, zwei Attentäter sind womöglich als Flüchtlinge getarnt eingereist. Dies löste eine neue Debatte zur Flüchtlingspolitik aus. In Deutschland wurden die Sicherheitsmaßnahmen deutlich verschärft.

Am Freitagabend hatten drei Terrorkommandos an sechs Orten in der französischen Hauptstadt nahezu gleichzeitig zugeschlagen. Sie schossen wahllos auf Menschen in Restaurants, in der Konzerthalle "Bataclan" und sprengten sich während des Länderspiels Frankreich gegen Deutschland in der Nähe des Stadions in die Luft. Die Angreifer benutzten Sturmgewehre des Typs Kalaschnikow und trugen identische Sprengstoffwesten.

Der bei den Terroranschlägen getötete Deutsche stammt aus München. Der 28-Jährige habe seit längerem in Paris gelebt, verlautete aus dem Kriseninterventionsteam München. Das deutsche Opfer habe in einem der beschossenen Cafés auf der Terrasse gesessen, berichtete ARD-Korrespondent Mathias Werth unter Berufung auf die deutsche Botschaft in Paris. Unklar blieb, ob es weitere deutsche Opfer gab.

Einer der identifizierten "Bataclan"-Attentäter war ein polizeibekannter Islamist mit französischem Pass. Im "Bataclan hatten die Angreifer während eines Konzerts fast 90 Menschen getötet. Bei den Überresten eines der Selbstmordattentäter vom Stade de France wurde ein syrischer Pass gefunden. Ob es sich um eine gezielt hinterlassene Fälschung handelt, war zunächst offen. Spekuliert wurde, dass dieser Mann und ein weiterer Attentäter als Flüchtlinge getarnt in die EU eingereist sein könnten.

Erneut steht Belgien im Fokus der Ermittler. Zwei der getöteten Attentäter lebten zuletzt im Großraum Brüssel. Es handele sich um Personen mit französischem Pass, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Bei einer Razzia im Brüsseler Einwanderer-Stadtteil Molenbeek wurden am Samstagabend sieben Menschen festgenommen.

Hollande sprach von einem "Kriegsakt" des IS. Er will den Ausnahmezustand auf drei Monate verlängern, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP. Im Internet war eine zunächst nicht verifizierbare Erklärung aufgetaucht, in der sich der IS zu den Anschlägen bekennt. Frankreich wird angedroht: "Dieser Überfall ist nur der erste Tropfen Regen und eine Warnung."

Im Kampf gegen den IS wollen die USA und Frankreich stärker zusammenarbeiten. Nach Pentagon-Angaben vom Sonntag verständigten sich US-Verteidigungsminister Ashton Carter und sein Amtskollege Jean-Yves Le Drian auf "konkrete Maßnahmen", die das Militär beider Seiten "zur Intensivierung der engen Kooperation ergreifen sollte". Die Top-Wirtschaftsmächte (G20) berieten auf ihrem Gipfel in der Türkei ein schärferes Vorgehen gegen den Terrorismus.

In Deutschland schickt die Bundespolizei verstärkt Einsatzkräfte an die Grenze zu Frankreich, intensiviert Streifen an Flughäfen und Bahnhöfen. De Maizière sagte, die Gefährdungslage sei hoch.

Staats- und Regierungschefs in aller Welt richteten sich auf einen verstärkten Kampf gegen den Terror ein. Bundespräsident Joachim Gauck sieht in den Attentaten eine neue "Art von Krieg". Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte dem Nachbarland "jedwede Unterstützung" zu. US-Präsident Barack Obama verurteilte die Anschläge als "abscheulichen Versuch", die Welt zu terrorisieren.

Rätsel gibt ein Mann aus Montenegro auf, der vor gut einer Woche von der Polizei in Oberbayern mit Maschinenpistolen, Handgranaten und Sprengstoff im Auto gestoppt wurde. Angeblich war er damit auf dem Weg nach Paris. Ein Zusammenhang mit den Anschlägen wird geprüft.

Stellungnahme Hollande

Stv. Bürgermeister Klugman auf Twitter

Stellungnahme Merkel

Reisehinweise Auswärtiges Amt

Gesetz zum Ausnahmezustand (Französisch)

Statement Hollande bei Twitter (Clip)

Stellungnahme Merkel bei Twitter

Obama zu den Anschlägen (Clip)

Kreml-Mitteilung (Russisch)

Papst-Telegramm (Französisch)

Facebook Safety Check

Bundespolizei

Tweet DFB

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Waffenstillstand in Kolumbien in Kraft getreten

Bogotá (dpa) - Nach 52 Jahren des Konflikts ist ein endgültiger Waffenstillstand zwischen den kolumbianischen Sicherheitskräften und der linken Guerillaorganisation Farc …
Waffenstillstand in Kolumbien in Kraft getreten

Experte erklärt: Das steckt hinter der Türkei-Offensive in Syrien

Damaskus - Die Türkische Armee weitet ihre Offensive „Schutzschild Euphrat“ in Syrien aus – mit großem Erfolg:  In der tz erklärt ein Experte, was hinter der …
Experte erklärt: Das steckt hinter der Türkei-Offensive in Syrien

Ein Toter und viele Verletzte bei Angriff auf American University in Kabul

Bei einem bewaffneten Angriff auf die American University in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens ein Mensch getötet und 26 weitere verletzt worden.
Ein Toter und viele Verletzte bei Angriff auf American University in Kabul

Früherer Bundespräsident Walter Scheel tot: Bilder aus seinem Leben

Der frühere Bundespräsident und FDP-Vorsitzende Walter Scheel ist am Mittwoch im Alter von 97 Jahren gestorben. Scheel gehörte auch während seiner Amtszeit als …
Früherer Bundespräsident Walter Scheel tot: Bilder aus seinem Leben

Kommentare