+
Der Bundesvorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, fordert die Rückkehr zur Wehrpflicht. 

Programm für den Bundestagswahlkampf

Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Nürnberg - Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. Diesmal sollen sich auch Mädchen ein Jahr engagieren.

Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen dieFreien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. „Wir fordern ein soziales Jahr für alle Mädchen und Jungen“, sagte der Bundesvorsitzende Hubert Aiwanger am Samstag am Rande des Bundesparteitags der Freien Wähler in Nürnberg. Der Weg dazu führe über die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht. „Die Jugendlichen sollen zwischen Militär- und Zivildienst wählen können“, sagte Aiwanger weiter.

Die Freien Wähler versprechen sich von der Wiedereinführung der Wehrpflicht eine Stärkung des Zusammenhalts innerhalb der Gesellschaft. „Es kann nicht sein, dass Jugendliche sich nach dem Abitur nach Australien verkrümeln, während zu Hause die Oma im Pflegeheim schlecht versorgt wird“, sagte Aiwanger der Deutschen Presse-Agentur. Weiteren Punkte des in Nürnberg vorgestellten Grundsatzprogramms sind die Direktwahl des Bundespräsidenten und Bürgerentscheide auf Bundesebene.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag

Berlin (dpa) - Die AfD will, dass der Rundfunkbeitrag abgeschafft wird. Dafür beantragt die Partei in den zehn Landesparlamenten, in denen sie vertreten ist, eine …
AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag

Trumps Schimpftirade belastet Beziehungen zu China

Washington - Erst ein Bruch in der Taiwanpolitik der USA - dann wettert Trump gegen China. Peking will sich vom künftigen US-Präsidenten nicht provozieren lassen, warnt …
Trumps Schimpftirade belastet Beziehungen zu China

Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota

Es ist ein großer Etappensieg für tausende Umweltschützer: Für die umstrittene Ölpipeline in North Dakota soll nach alternativen Routen gesucht werden. In den …
Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota

Merkel, die Populisten und wieder ein Schicksals-Parteitag

Essen - In Österreich gewinnt ein Ex-Grüner gegen den FPÖ-Populisten Hofer. In Italien bricht Merkel mit Renzi ein Verbündeter weg. Keine leichten Vorzeichen für die …
Merkel, die Populisten und wieder ein Schicksals-Parteitag

Kommentare