Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze bei Gevgelija. Foto: Georgi Licovski/Archiv
+
Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze bei Gevgelija. Foto: Georgi Licovski/Archiv

37.220 sind gegangen

Freiwillige Ausreise: 87 Prozent kehren auf Balkan zurück

Berlin - Im vergangenen Jahr haben 37 220 ausreisepflichtige Ausländer freiwillig die Bundesrepublik verlassen.

87 Prozent von ihnen (32 494) seien Bürger der Westbalkanstaaten gewesen, berichtet die "Welt" unter Berufung auf eine Aufstellung des Bundesinnenministeriums. Auch unter den Abgeschobenen bildeten diese Staatsbürger die größte Gruppe, wie Zahlen aus einzelnen Bundesländern belegten.

Die Bundesregierung hatte vergangenes Jahr drei weitere Balkanstaaten - Albanien, Kosovo und Montenegro - als "sichere Herkunftsländer" eingestuft, so dass Asylbewerber von dort schneller in ihre Heimat zurückgeschickt werden können. Die Zahl der Asylsuchenden vom Balkan ist inzwischen stark gesunken.

dpa

Meistgelesene Artikel

Erdogan droht: Ohne Fortschritte bei Visa kein Flüchtlingsdeal

Istanbul - Ohne Fortschritte bei den Verhandlungen zur EU-Visumfreiheit will der türkische Staatspräsident das Abkommen zur Rücknahme von Flüchtlingen nicht in Kraft …
Erdogan droht: Ohne Fortschritte bei Visa kein Flüchtlingsdeal

Paris setzt auf Härte gegen Sprit-Blockaden

Der Kampf um das französische Arbeitsrecht wird nun auch an der Zapfsäule ausgetragen. Proteste führen zu Versorgungsengpässen. Zweieinhalb Wochen vor der Fußball-EM ist …
Paris setzt auf Härte gegen Sprit-Blockaden

Pegida regt sich über diese Kinderschokolade auf

München - Die Kinderschokolade erregt Pegida-Gemüter. Auf der sind gerade unter anderem Kinder mit augenscheinlichem Migrationshintergrund abgedruckt. Das stößt dem …
Pegida regt sich über diese Kinderschokolade auf

"Fördern und Fordern" - Weg für Integrationsgesetz ist frei

Deutschland bekommt zum ersten Mal ein Integrationsgesetz: Anerkannte Flüchtlinge, die sich anstrengen, will der Staat belohnen. Wer sich zurückzieht, bekommt weniger. …
"Fördern und Fordern" - Weg für Integrationsgesetz ist frei

Kommentare