+
Jan Phillip Allbrecht, Ska Keller und Terry Reintke in ihrem Clip bei YouTube.

Fremdschämen für YouTube-Spot

Grüne Nachwuchs-Politiker ernten Spott

Straßburg - Sie wollten wohl besonders locker "rüberkommen" - doch jetzt ernten drei Nachwuchspolitiker der Grünen viel Hohn und Spott für ein Video bei YouTube.

Bei Youtube präsentieren sich die drei Grünen-Abgeordneten Ska Keller, Jan Phillip Allbrecht und Terry Reintke in einem Video, in dem sie über ihre Arbeit im Europa-Parlament sprechen, betont jugendlich und munter. So springt Reintke anfangs ins Bild und begrüßt die anderen überschwänglich mit einem "Juhuuu! Hiiiii!". Die erwidern den schwungvollen Auftritt der 26-Jährigen mit einem erstaunten: "Alter!" und fragen die Kollegin: "Hey Terry, was machst du denn hier?" Die Jung-Politikerin antwortet darauf stolz: "Ich bin doch jetzt auch neu gewählte Abgeordnete", was mit einem erfreuten "Was? Geil! Sauber!" kommentiert wird.  

Sehen Sie hier das Video "Terry, Jan und Ska berichten aus ihrer ersten Parlamentswoche"

Die etwas unprofessionelle, fast unbeholfene Art, mit der das Straßburg-Trio aber zunächst vor die Kamera tritt, bringt den jungen Ökos jetzt eine Menge bissige Kommentare ein.

Die Kommentare, die sich die frisch-fromm-fröhnlichen Europa-Politiker mit ihrem Clip einfangen, reichen von mild-lächelnd: "Der Anfang ist schlicht etwas peinlich über motiviert, aber inhaltlich klingt das im Ganzen nicht nach Gehirn-Fracking..." bis böse-enttäuscht: "ich schwanke zwischen totlachen und fremdschämen, ich kann gar nicht weggucken. das darf alles nicht wahr sein". Auch Vergleiche mit den aufgedrehten Teletubbies aus dem Kinderfernsehen werden gerne und oft gezogen.

js/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit diskutierten die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Brüssel - Ein weiterer Verdächtiger der Anschläge von Paris wird nach Frankreich überstellt. Belgien stellt jedoch Bedingungen.
Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Die Parlamente der EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission nicht an der Entscheidung über das ausgehandelte Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) beteiligt …
Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

München - Es hätte die große Stunde des Boris Johnson werden können. Hätte. Denn Londons Ex-Bürgermeister will sich nicht zum Nachfolger David Camerons wählen lassen. …
Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

Kommentare