+
Bundeswehreinsatz in Afghanistan (Archiv).

Ostermärsche

Friedensbewegung: Bundeswehreinsätze sind rechtswidrig

Frankfurt/Main - Zum Abschluss der traditionellen Ostermärsche hat die deutsche Friedensbewegung die Auslandseinsätze der Bundeswehr als unmoralisch und rechtswidrig verurteilt.

Die Missionen in Syrien, der Türkei, im Irak sowie in Mali und Afghanistan seien verfassungs- und völkerrechtswidrig, erklärte am Ostermontag der Sprecher des Ostermarschbüros in Frankfurt am Main, Willi van Ooyen.

Bis zum Sonntag gingen nach seiner Schätzung bundesweit in Dutzenden Städten gut 10 000 Menschen auf die Straße. Am Montag sollten noch weitere Kundgebungen stattfinden. Im Mittelpunkt stand demnach die Forderung nach einem Stopp der deutschen Waffenexporte sowie die Solidarität mit Flüchtlingen.

Das Erstarken der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien und im Irak sei eine auch Folge der Kriege des Westens im Nahen und Mittleren Osten und der deutschen Waffenlieferungen dorthin, erklärte van Ooyen. Die Friedensbewegung forderte zugleich, alle Atomwaffen aus Deutschland abzuziehen und auf die geplante Modernisierung des Arsenals zu verzichten.

Für Montagnachmittag ist zum Abschluss der diesjährigen Ostermärsche eine Kundgebung vor dem Luftwaffenstützpunkt Büchel in Rheinland-Pfalz geplant. Auf dem Stützpunkt werden nach offiziell nicht bestätigten Berichten Atomwaffen gelagert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer IS-Sprecher ruft Kämpfer zum Durchhalten auf

Raka - Ein neuer Sprecher der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat die im Irak und in Syrien unter Druck geratenen Kämpfer zum Durchhalten aufgerufen.
Neuer IS-Sprecher ruft Kämpfer zum Durchhalten auf

Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling

Essen/Hamburg - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Zusammenhang mit dem Mordverdacht gegen einen jungen Afghanen in Freiburg vor einer Verurteilung aller Flüchtlinge …
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling

Italiens Präsident bittet Renzi um Aufschub seines Rücktritts

Rom - Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi tritt nicht mit sofortiger Wirkung zurück. Staatspräsident Sergio Mattarella habe ihn gebeten, noch im Amt zu bleiben.
Italiens Präsident bittet Renzi um Aufschub seines Rücktritts

Frankreichs Premier Valls tritt zurück

Paris - Dass Manuel Valls in den Élysée will, war ein offenes Geheimnis. Nun macht er den Schritt offiziell - und Präsident François Hollande muss sich für die letzten …
Frankreichs Premier Valls tritt zurück

Kommentare