+
Bereiten sich auf ein rekordverdächtiges Manöver vor: US-General Robert Hedelund (l.) und sein südkoreanischer Kollege Jang Kyung-soo.

Mehr als 300.000 Soldaten

Bericht: USA und Südkorea vor größtem Manöver

Seoul - Die USA und Südkorea antworten wohl auf ihre Weise auf die Drohungen aus Nordkorea. Die beiden Nationen wollen laut einem Bericht ein rekordverdächtiges Manöver abhalten.

Ungeachtet der jüngsten Drohungen Nordkoreas bereiten sich die Streitkräfte Südkoreas und der USA nach Medienberichten auf ihre bisher größten gemeinsamen Manöver vor. An den jährlichen Frühjahrsübungen würden mehr als 300.000 südkoreanische und 15.000 amerikanische Soldaten teilnehmen und somit mehr als in den Vorjahren. Die Übungen würden am Montag beginnen und bis Ende April dauern, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Sonntag unter Berufung auf Militärvertreter. Für den Manövertermin gab es zunächst keine Bestätigung des gemeinsamen Truppenkommandos (CFC).

Das kommunistische Regime Nordkoreas fühlt sich regelmäßig durch die gemeinsamen Manöver in Südkorea provoziert und unterstellt den USA, zusammen mit ihrem Bündnispartner einen Angriff vorzubereiten. Das bestreiten beide Länder.

Am Freitag hatten Nordkoreas Staatsmedien berichtet, Machthaber Kim Jong Un habe die sofortige Einsatzbereitschaft von Atomwaffen angeordnet. Schon im Februar hatte Nordkorea mit Hinweis auf die geplanten Manöver in Südkorea mit Präventivschlägen gegen südkoreanische und amerikanische Ziele gedroht. Die Spannungen in der Region hatten sich nach einem neuen Atomtest Nordkoreas im Januar und einem umstrittenen Raketenstart im Februar verschärft.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Jena - Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag muss sich Angela Merkel heftiger Kritik aus der ostdeutschen Parteibasis erwehren. Am Ende bekommt sie trotzdem Standing …
„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Frankreichs Staatschef François Hollande will nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren. In seinem Lager sorgt das für Erleichterung - aber auch für große …
Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

München - Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein – auch um dem überlasteten Generalbundesanwalt zu helfen. 
Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

Kommentare