Sigmar Gabriel macht klar: "Ohne Integrationspaket kann die SPD dem Haushalt gewiss nicht zustimmen". Foto: Jens Wolf
+
Sigmar Gabriel macht klar: "Ohne Integrationspaket kann die SPD dem Haushalt gewiss nicht zustimmen".

Gabriel: "Ja" zum Haushalt von Integrationspaket abhängig

Berlin - Die SPD macht ihre Zustimmung zum Bundeshaushalt 2017 von der Auflage eines Integrationspakets für Flüchtlinge abhängig.

„Sprachförderung, Schulen und Kitas bauen, Lehrer und Erzieher einstellen, Ausbildung und Qualifizierung fördern: Das alles müssen wir jetzt anpacken“, sagte Parteichef Sigmar Gabriel der „Bild am Sonntag“. „Das Geld dafür wird die SPD in den jetzt beginnenden Beratungen zum Haushalt 2017 einfordern. Ohne Integrationspaket kann die SPD dem Haushalt gewiss nicht zustimmen.“

Entsprechend hatte sich zuvor schon Generalsekretärin Katarina Barley in der „Rheinischen Post“ (Samstag) geäußert. Gabriel hatte auch ein offensichtlich vorwiegend auf Deutsche zielendes Sozialpaket gefordert, mit Kita- Plätzen für alle, mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau und einer Aufstockung kleiner Renten. Dafür war er von den anderen Parteien kritisiert worden.

Mit Blick auf das Integrationspaket argumentierte Gabriel, dass Dank der guten Wirtschaftslage das nötige Geld vorhanden sei. Den Koalitionspartner kritisierte er: „Man kann sich nicht wie die CDU monatelang dafür feiern lassen, wie weltoffen und hilfsbereit man war, die Grenzen für eine Million Flüchtlinge zu öffnen - und dann kein Geld für die Integration bereitstellen.“ In Richtung Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fügte er hinzu: „Aus dem schönen Satz „Wir schaffen das“, muss der Satz werden „Wir machen das“.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Nach G7: Russland will Sanktionen gegen Westen verlängern

Ise-Shima - Beim G7-Gipfel in Japan treffen sich heute die Staats- und Regierungschefs der sieben größten Industrieländer. Alle Informationen aus Ise-Shima im …
Nach G7: Russland will Sanktionen gegen Westen verlängern

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin (dpa) - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Österreichs Außenminister: Türkei-Deal nicht um jeden Preis

Berlin -  Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz hat die EU davor gewarnt, sich in der Flüchtlingskrise auf das Abkommen mit der Türkei zu verlassen.
Österreichs Außenminister: Türkei-Deal nicht um jeden Preis

IS tötet im Westirak immer mehr kampfunwillige Männer

Bagdad - Falludscha im Westirak ist eine der wichtigsten Hochburgen des IS in dem Krisenland. Armee und Milizen rücken in einer Offensive auf die Stadt vor. Für …
IS tötet im Westirak immer mehr kampfunwillige Männer

Kommentare