Sigmar Gabriel, SPD, Niedersachsen, Energiewende 
+
SPD-Chef Sigmar Gabriel übt Kritik an Niedersachsen wegen der Engergiewende. 

"Weitere Verzögerungen können wir uns nicht mehr leisten"

Energiewende: Gabriel krisiert Niedersachsen 

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Niedersachsen und anderen Ländern vorgeworfen, den Ausbau der Stromtrassen für die Energiewende zu verzögern. 

Der notwendige Netzausbau komme nur schleppend voran, schrieb Gabriel nach einem Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Mittwoch) an alle für den Trassenausbau zuständigen Landesminister. Für einen Großteil des notwendigen 7500 Kilometer langen Streckennetzes seien die Länder verantwortlich. Thüringen und Sachsen seien hundertprozentig im Plan, Schleswig-Holstein zu 42 Prozent, Niedersachsen gar nicht.

„Derzeit geht die Schere zwischen dem Ausbau der erneuerbaren Energien und dem nachhinkenden Ausbau des Stromnetzes immer weiter auseinander. Weitere Verzögerungen können wir uns nicht mehr leisten“, heißt es laut Zeitung in dem Schreiben Gabriels, das bereits Mitte Januar verschickt worden sei. Die Länder müssten die Planungsverfahren zum Netzausbau nun mit Nachdruck voranbringen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbände kritisieren Aussetzung der Wehrpflicht

55 Jahre gab es die Wehrpflicht in der Bundesrepublik. Die Aussetzung im Jahr 2011 wurde mit der entspannten Sicherheitslage begründet. Jetzt nehmen die Bedrohungen …
Verbände kritisieren Aussetzung der Wehrpflicht

Nach Sex-Affäre: Barbara Regitz tritt Nachfolge von Brückner an

Nürnberg - Drei Wochen nach dem Rücktritt des fränkischen Landtagsabgeordneten Michael Brückner, gegen den wegen sexuellen Missbrauchs einer 15-Jährigen ermittelt …
Nach Sex-Affäre: Barbara Regitz tritt Nachfolge von Brückner an

Urteilsverkündung im "Luxleaks"-Prozess

Luxemburg (dpa) - Ein Gericht in Luxemburg urteilt heute Nachmittag über die Enthüllung fragwürdiger Steuerdeals internationaler Konzerne mit den Finanzbehörden des …
Urteilsverkündung im "Luxleaks"-Prozess

Terror in Istanbul: „Haben Schüsse gehört und uns in einer Ecke versteckt“

Istanbul - Mit dem koordinierten Angriff auf den Atatürk-Airport in Istanbul hat der Terror in den Metropolen neue Ausmaße erreicht. Doch die Regierung behauptet, …
Terror in Istanbul: „Haben Schüsse gehört und uns in einer Ecke versteckt“

Kommentare