+
SPD-Chef Sigmar Gabriel übt Kritik an Niedersachsen wegen der Engergiewende. 

"Weitere Verzögerungen können wir uns nicht mehr leisten"

Energiewende: Gabriel krisiert Niedersachsen 

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Niedersachsen und anderen Ländern vorgeworfen, den Ausbau der Stromtrassen für die Energiewende zu verzögern. 

Der notwendige Netzausbau komme nur schleppend voran, schrieb Gabriel nach einem Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Mittwoch) an alle für den Trassenausbau zuständigen Landesminister. Für einen Großteil des notwendigen 7500 Kilometer langen Streckennetzes seien die Länder verantwortlich. Thüringen und Sachsen seien hundertprozentig im Plan, Schleswig-Holstein zu 42 Prozent, Niedersachsen gar nicht.

„Derzeit geht die Schere zwischen dem Ausbau der erneuerbaren Energien und dem nachhinkenden Ausbau des Stromnetzes immer weiter auseinander. Weitere Verzögerungen können wir uns nicht mehr leisten“, heißt es laut Zeitung in dem Schreiben Gabriels, das bereits Mitte Januar verschickt worden sei. Die Länder müssten die Planungsverfahren zum Netzausbau nun mit Nachdruck voranbringen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Union und SPD streiten über Freihandelsabkommen TTIP

Berlin (dpa) - Union und SPD streiten sich weiter über das Freihandelsabkommen TTIP zwischen der Europäischen Union und den USA.
Union und SPD streiten über Freihandelsabkommen TTIP

Einwanderer übel beschimpft: Mexikos Präsident lädt Trump ein

Washington -  Gerade erst hatte Donald Trump mexikanische Einwanderer übel beschimpft. Nun will er sich mit dem Präsidenten des Landes treffen. Alle News des …
Einwanderer übel beschimpft: Mexikos Präsident lädt Trump ein

Brasilien: Absetzung von Rousseff gilt als sicher

Brasiliens erste Präsidentin Dilma Rousseff ist eine Kämpferin; sie hat Folterkeller und Krebs besiegt. Doch sie fand kein Rezept gegen die Allianz für ihre …
Brasilien: Absetzung von Rousseff gilt als sicher

AfD-Chef: Würden in Schwerin auch mit NPD stimmen

Schwerin - Die AfD kann sich bei einem Wahlerfolg in Mecklenburg-Vorpommern auch eine Unterstützung der rechtsextremen NPD im Landtag vorstellen.
AfD-Chef: Würden in Schwerin auch mit NPD stimmen

Kommentare