+
SPD-Chef Sigmar Gabriel beim ZDF-Sommerinterview.

Reaktion auf Umfragetief

Gabriels SPD setzt stärker auf Wirtschaftsthemen

Berlin - Die SPD werde immer eine soziale Partei bleiben, versichert Parteichef Gabriel. Aber sie müsse auch ihr Wirtschaftsprofil schärfen. Damit hofft er auch auf bessere Umfragewerte.

SPD-Chef Sigmar Gabriel will seine Partei mehr auf Wirtschaftspolitik ausrichten. „Die SPD darf sich nicht damit zufrieden geben, für die soziale Seite der Gesellschaft zuständig zu sein. Wir müssen uns genauso um die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes kümmern“, sagte der Bundeswirtschaftsminister der „Bild“-Zeitung (Donnerstag). Bereits am Sonntag hatte er der ARD erklärt: „Die SPD darf sich nicht damit zufrieden geben, sozusagen fürs Soziale zuständig zu sein.“ Die SPD müsse auch die Aufgaben lösen, wie der Standort Deutschland wettbewerbsfähig bleibe.

Zuvor hatte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) seine Partei in der „Berliner Zeitung“ aufgefordert, sich stärker in der Wirtschafts- und Bildungspolitik zu profilieren, um „aus dem 20-Prozent-Turm“ bei Umfragen herauszukommen. Bei der Bundestagswahl im vorigen Jahr war die SPD auf 25,7 Prozent gekommen, die Union auf 41,5. Bis heute liegt sie in Umfragen um die 40 Prozent.

Gabriel mit Umfragewerten nicht zufrieden

Gabriel räumte in der „Bild“ ein, mit den Umfragewerten seiner Partei nicht zufrieden zu sein. Gleichwohl sei die SPD „Motor der Koalition“ mit CDU und CSU. „Wir haben unsere Themen durchgesetzt - aber die Wirkung ist doch noch längst nicht bei den Menschen angekommen. Der Mindestlohn zum Beispiel ist beschlossen, aber man merkt ihn noch nicht auf dem Gehaltszettel.“ Gabriel betonte: „Die SPD wird immer eine soziale Partei bleiben. Aber sie muss auch liberal sein.“

Der SPD-Linke Ralf Stegner warnte bei „Spiegel Online“ vor einem Kursschwenk. „Zu zeigen, dass wir auch gute Wirtschaftspolitik machen, ist ergänzend immer richtig. Aber unser Kernprofil ist die soziale Gerechtigkeit. Es zu ersetzen, wäre die falsche Botschaft.“

Rückendeckung von Fraktionschef und Familienstiftung

Auch nach Ansicht ihres Bundestags-Fraktionschefs Thomas Oppermann sollte die SPD künftig stärker auf Fragen von Wirtschaft und Wachstum setzen. Es sei „richtig, das wirtschaftspolitische Profil der SPD weiter zu schärfen“, sagte er der „Stuttgarter Zeitung“ (Donnerstag). Die SPD werde für ein wachstumsfreundliches Umfeld sorgen. Dazu gehörten eine Stärkung der Wirtschaft und eine steuerliche Entlastung der Mittelschicht. Der Abbau der Kalten Progression bleibe ein wichtiges Anliegen. Dieser müsse „allerdings aufkommensneutral finanziert sein, denn wir wollen keine Steuersenkung auf Pump“.

Brun-Hagen Hennerkes, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen, sagte dem Blatt, die Äußerungen Gabriels und Oppermanns nährten die Hoffnung, „dass in der SPD wirtschaftliche Vernunft gegenüber manchem linken Parteiideologen gewinnt“. Auch Baden-Württembergs Wirtschaftsminister und SPD-Landeschef Nils Schmid unterstützte den Kurs von Gabriel und Weil. Die SPD sei immer dann erfolgreich gewesen, wenn sie Wirtschaftskompetenz und soziale Gerechtigkeit miteinander verbunden habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell von Trump und Clinton: Wir berichten im Live-Ticker

München - Wir bleiben heute für Sie wach: Wenn sich Donald Trump und Hillary Clinton in der Nacht auf Dienstag zum ersten TV-Duell treffen, sind wir im Live-Ticker mit …
TV-Duell von Trump und Clinton: Wir berichten im Live-Ticker

Gegenseitige Vorwürfe im UN-Sicherheitsrat zu Syrien

New York/Damaskus - Das syrische Aleppo erlebt die bisher schwersten Bombenangriffe. Viele Menschen sterben. Im Weltsicherheitsrat schieben sich Russland und die …
Gegenseitige Vorwürfe im UN-Sicherheitsrat zu Syrien

Spannung vor TV-Duell Clinton gegen Trump

Auf Long Island brechen die letzten Stunden vor dem TV-Duell Clinton gegen Trump an. Tausende Journalisten sind schon vor Ort. Die Spannung ist zum Greifen nah.
Spannung vor TV-Duell Clinton gegen Trump

Pro Asyl sieht politische Motive hinter Asyl-Anerkennung

Nach Angaben von Pro Asyl gehen die Anerkennungsquoten von Asylbewerbern aus Syrien, Afghanistan, Irak und Eritrea stark zurück. Die Organisation vermutet dahinter die …
Pro Asyl sieht politische Motive hinter Asyl-Anerkennung

Kommentare