Bundespräsident Gauck nutzt seine Festrede zum 350. Geburtstag der Handelskammer Hamburg zu einem Plädoyer gegen Protektionismus. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
+
Bundespräsident Gauck nutzt seine Festrede zum 350. Geburtstag der Handelskammer Hamburg zu einem Plädoyer gegen Protektionismus. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Gauck betont Bedeutung der Regeln für funktionierenden Freihandel

Hamburg (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat sich für freie Märkte und gegen Protektionismus ausgesprochen.

"Wir alle kennen die Versuchung, Grenzen künstlich hochzuziehen, um sich ungeliebte Konkurrenz vom Leib zu halten oder kurzfristige Vorteile zu erzielen", sagte er nach einem vorab verbreiteten Redemanuskript am Montag bei einem Festakt zum 350. Jubiläum der Handelskammer Hamburg.

Doch gebe es einen historischen inneren Zusammenhang zwischen freiem Handel, offener Gesellschaft und demokratisch legitimierter Herrschaft. "Alle drei gehören zusammen", sagte Gauck. "Das ist unsere Art zu leben und zu wirtschaften, das ist unsere Lehre aus der Geschichte. Und es ist der Kern unseres Erfolgs."

Freihandel könnte aber nicht allein dem freien Spiel der Kräfte folgen, sondern brauche Spielregeln, sagte der Bundespräsident. Heute fuße der Welthandel auf einem Netz von zwischenstaatlichen Vereinbarungen und dem Regelwerk der Welthandelsorganisation. "So ist der Welthandel Teil jener internationalen Ordnung rund um die Vereinten Nationen, von der gerade die Bundesrepublik profitiert, weil sie im Weltmaßstab relativ klein und international trotzdem so stark vernetzt ist", erklärte Gauck. "Es ist eine Weltordnung, die Frieden und Wohlstand sichert."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag geplant: Zwei Brüder festgenommen

Brüssel - Wegen mutmaßlicher Anschlagspläne hat die Polizei in Belgien zwei Verdächtige festgenommen.
Anschlag geplant: Zwei Brüder festgenommen

Terror: Deutsche lassen sich nicht verunsichern

Berlin - Paris, Brüssel, Nizza - und zuletzt auch Würzburg und Ansbach: Der Terror hat Deutschland erreicht, die Verunsicherung war kurz nach den Attacken groß. Eine …
Terror: Deutsche lassen sich nicht verunsichern

Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen im Herbst

Bund und Länder ringen seit Jahren um die Neuordnung ihrer Finanzbeziehungen. Es geht um strukturelle Änderungen und Milliardensummen. Schon vor Monaten haben die Länder …
Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen im Herbst

Umfrage: Was Merkel mit "Wir schaffen das" (nicht) erreicht hat

Berlin - Angela Merkels Satz "Wir schaffen das" sollte die Deutschen in der Flüchtlingskrise optimistisch stimmen - rund ein Jahr später sieht alles ganz anders aus. 
Umfrage: Was Merkel mit "Wir schaffen das" (nicht) erreicht hat

Kommentare